Milzbrand: Umweltminister ruft Rindfleisch zurück

Milzbrand : Umweltminister ruft Rindfleisch zurück

Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) hat aus mehreren Betrieben Fleisch zurückrufen lassen. Das teilte sein Ministerium am Montag mit. Es handelt sich vor allem um Corned Beef und Rinderwürste.

Zwei in Polen geschlachtete Rinder stammen aus einem Betrieb in der Slowakei, bei dem Ende September bei einem Tier Milzbrand festgestellt worden ist. Noch im Handel vorhandenes Verdachts-Fleisch wurde zurückgerufen. Weitere Informationen im Internet unter www.lebensmittelwarnung.de.

Das Corned Beef der Bremer Firma Könecke und Rinderwürste aus Augsburg sind möglicherweise mit Milzbrand verseucht sind. Das Unternehmen rief das Corned Beef wegen mikrobiologischer Verunreinigungen zurück. Es sei nicht auszuschließen, dass die in dem Produkt verarbeiteten Rinder an Milzbrand erkrankt gewesen seien, sagte ein Firmensprecher. Bisher hätten Untersuchungen allerdings keinen Hinweise auf einen Befall mit dem Milzbrand-Erreger ergeben, deswegen handele es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Milzbrand (Anthrax) ist eine Krankheit, die von Tieren auf Menschen übertragen werden und im schlimmsten Fall tödlich enden kann. Nach Angaben des niedersächsischen Verbraucherschutzministeriums ist im konkreten Fall aber nur von einer geringen Gefährdung auszugehen.

Bei den betroffen Produkten des Bremer Unternehmens handelt es sich um "Könecke Deutsches Corned Beef" und "Redlefsen Deutsches Corned Beef", Selbstbedienungs-Packungen mit in Scheiben geschnittenem Fleisch. Sie wurden bei Penny, Aldi Nord, Dohle und Kaufland verkauft und inzwischen aus dem Verkauf genommen. Die Geschäfte nehmen die Produkte auch ohne Kassenbeleg gegen Rückerstattung des Kaufpreises zurück.

(tor)