Salmonellen-Gefahr: Rückruf für Bio-Eier bei Penny, Kaufland, Aldi, Real, Lidl und Netto

Salmonellen nachgewiesen: Rückruf für Bio-Eier aus Supermärkten

Die Verbraucherbehörden warnen vor einer bestimmten Charge von Bio-Eiern, die auch in NRW verkauft wurde. Es besteht die Gefahr einer Salmonellen-Erkrankung. Betroffene Eier sollten nicht mehr verzehrt werden.

Betroffen sind Zehner- und Sechser-Eierpackungen der Firma Eifrisch-Vermarktungs-GmbH und Co.KG aus Lohne in Niedersachsen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 03.07.2018 bis 07.07.2018 mit der Chargennummer 0-DE-0356331. Das teilten die Verbraucherbehörden auf dem Portal „lebensmittelwarnung.de“ mit. Die Webseite wird von den Bundesländern und dem Bund betrieben wird.

Die Eier sind demnach bei den Supermärkten Penny, Kaufland, Aldi Nord, Aldi Süd, Real, Lidl und Netto erhältlich. Betroffen sind den Angaben zufolge die Bundesländer Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein.

  • Fünf Supermarktketten betroffen : Eier wegen Salmonellen zurückgerufen

In Untersuchungen seien Salmonellen nachgewiesen worden, teilte Lidl mit. Aldi Nord rief Kunden dazu auf, das betroffene Produkt nicht mehr zu verwenden und in eine Filiale zurückzubringen. Der Discounter verkauft die Eier unter der Marke „GutBio“. Bei Lidl heißen sie „Bio-Eier“.

Eine Salmonellen-Erkrankung trete innerhalb einer tage nach einer Infektion auf, teilten die Verbraucherbehörden weiter mit. Symptome seien Durchfall, Bauschmerzen und Erbrechen. In der regel würden die Beschwerden nach mehreren Tagen von selbst wieder abklingen. Bei Säuglingen, Kleinkindern und Menschen mit einem geschwächten Abwehrsystem sei aber ein schwerer Krankheitsverlauf möglich. Betroffene sollten einen Arzt aufsuchen, wenn die Symptome anhalten.

(wer/dpa)