1. Leben
  2. Ratgeber
  3. Verbraucher

Rückruf von Sesam-Produkten durch Ethylenoxid-Belastung - Lidl und mehrere Hersteller betroffen

Belastungen mit Ethylenoxid : Firmen rufen mehrere Sesamprodukte zurück

Liebhaber von Sesamprodukten sollten aktuell besonders genau in ihr Vorratsregal schauen: Gleich mehrere Firmen rufen Teile ihrer Produktpalette zurück. Betroffen sind Brotaufstriche, Backmischungen und Gewürze.

So hat die Firma Petersilchen GmbH bestimmte Brotaufstriche zurückgerufen, weil sie Sesam-Rohware enthalten, die mit dem Pflanzenschutzmittel Ethylenoxid belastet ist. Betroffen sind der Brotaufstrich Kichererbse Chili 180 g Sanchon und Brotaufstrich Kichererbse Ingwer 180 g Sanchon mit verschiedenen Chargen-Nummern und Mindesthaltbarkeitsdaten. Weitere Artikel der Marke Sanchon seien nicht betroffen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Vor dem Verzehr der betroffenen Artikel werde abgeraten. Kunden könnten die Gläser zurückgeben. Der Einkaufspreis werde erstattet.

Außerdem ruft die Firma Seitz glutenfrei mit Sitz in Spaichingen (Baden-Württemberg) die „Backmischung dunkles Brot“ zurück. Auch hier ist bei Untersuchungen festgestellt worden, dass das Produkt Sesamsamen enthält, die mit Rückständen von Ethylenoxid belastet sind. Das teilte das Portal lebensmittelwarnung.de am Montag mit. Betroffen sind neben Baden-Württemberg auch die Bundesländer Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.

Wegen der Belastung mit dem gesundheitsschädlichen Gas ruft auch ein Tochterunternehmen des Gewürzspezialisten Fuchs Sesam verschiedene sesamhaltige Produkte zurück; darunter ein Asia Gewürz, ein Backkartoffel-Würzmix und Saucen. Bei Eigenkontrollen wurden bei den Sesam-Samen, die für die Produktion benötigt wurden, erhöhte Konzentrationen des Gases Ethylenoxid festgestellt, wie die Teuto Markenvertriebs GmbH am Mittwoch in Dissen bei Osnabrück mitteilte. Das krebserregende Mittel tötet Schimmel, Bakterien und Pilze ab und ist in Deutschland in der Lebensmittelproduktion verboten.

Die Produkte wurden deutschlandweit bei verschiedenen Handelsunternehmen verkauft. Die Ware sei bereits aus dem Verkauf genommen worden. Bereits gekaufte Produkte können gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden, auch wenn kein Bon mehr vorhanden ist, hieß es.

Es sind folgenden Artikel betroffen: Fuchs Asia Gewürz Dose (Losnummern L0137CA, L0139AA, L0161CA, L0274CA, L0275AA, L0275AB), Fuchs Asia Gewürz Beutel (Losnummern L0191AA, L0191BA), BioWagner Curry + Tofu Gewürzzubereitung (Losnummer 0330CA, L9049CA, L9050AA, L9050BA, L9142BA, L9142CA), BioWagner Sesamsaat (Losnummern L9086BA, L0079AA, L0079BA, L0127AA, L0177AA, L0177BA, L0300AB), BioWagner Würzmix Backkartoffeln (Losnummer L9240BB), 1001 Delights Sesampaste (Mindesthaltbarkeitsdatum 07/2022), Ubena Gemüseheld Sesam Kurkuma (Losnummer L0288CA), Bamboo Garden Hoisin Sauce (Losnummern LA01001, LA01631, LA02101, LA02111, LB02091, LB02101, LB02111, LC00991, LC01621, LC02091, LC02101), Bamboo Garden Sesam weiß geröstet (Losnummern L0202BA, L0202CA, L0203BC, L0203CC, L0231BB, L0231CB, L0232AB, L0232BB, L0232CB, L0233AD, L0234AF), Bamboo Garden Bio Teriyaki Sauce (Losnummern 37819 und 38589), Bamboo Garden Bio Teriyaki Sauce (Losnummern LA02311, LB02311, LB02681), Kattus Tahini Sesampaste (Losnummern LB02201 und LC02201).

(felt/dpa)