Schwer zu erkennen Verbraucherexperten kritisieren versteckten Alkohol in Lebensmitteln

Mainz · Besonders in Fertigprodukten ist häufig Alkohol enthalten, doch auf der Zutatenliste ist er meist nur schwer zu erkennen. Welche Produkte häufig betroffen sind und was Verbraucherschützer fordern.

Ein Fertiggericht aus dem Ofen. (Symbolbild)

Ein Fertiggericht aus dem Ofen. (Symbolbild)

Foto: dpa/Christin Klose

Verbraucherschützer haben versteckten Alkohol in Kuchen, Fertigsuppen oder Grillsaucen kritisiert. Alkohol müsse nur in der Zutatenliste gekennzeichnet sein und sei daher auf den ersten Blick schwer zu erkennen, erklärte die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz am Donnerstag in Mainz.

Diese Stars trinken keinen Alkohol
12 Bilder

Diese 11 Stars trinken keinen Alkohol

12 Bilder
Foto: dpa/Uli Deck

Auch auf der Zutatenliste, die sich meist klein auf der Rückseite der Verpackung befindet, verstecke sich Alkohol teilweise unter Begriffen wie Ethanol, Arrak oder Ethylalkohol. Wird Alkohol als Trägerstoff verwendet wie zum Beispiel bei manchen Aromen, muss er demnach nicht einmal dort aufgeführt sein. Keine Kennzeichnungspflicht besteht für unverpackte Lebensmittel, wie lose verkaufte Pralinen, sowie für Speisen im Restaurant oder Kuchen im Café.

Alkohol in der Schwangerschaft: 10 Fakten für Schwangere
Infos

Alkohol in der Schwangerschaft - 10 Fakten für werdende Mütter

Infos
Foto: Shutterstock.com / anatoliy_gleb

„Wir fordern einen gut sichtbaren Hinweis von Alkohol auf der Schauseite von verpackten Produkten sowie bei unverpackten Lebensmitteln“, erklärte Heike Troue, Chefin der Verbraucherzentrale. Einige Verbrauchergruppen seien besonders auf eine eindeutige Kennzeichnung angewiesen, darunter Schwangere und Kinder. Bei abstinenten Alkoholikern könnten der Geruch sowie kleine Mengen Alkohol zu einem Rückfall führen. Auch für Menschen, die aus religiösen Gründen auf Alkohol verzichteten, sei eine entsprechende Kennzeichnung wichtig.

(lav/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort