1. Leben
  2. Ratgeber
  3. Verbraucher

Beerdigungen sind in Köln und Berlin am günstigsten

Beerdigungspreise in Deutschland : Wo eine Erdbestattung bis zu 8000 Euro kostet

Sterben ist in Deutschland längst zum Luxus geworden, am teuersten sind Beerdigungen im Süden des Landes. Bis zu 8000 Euro kann eine normale Erdbestattung hier kosten. Das geht aus einem bundesweiten Vergleich der drei häufigsten Bestattungsarten Feuer-, Erd- und Seebestattung hervor.

Für einen deutschlandweiten Vergleich der Besattungskosten, hat das Portal Bestattungsvergleich.de die Angebote von 400 Bestattern unter die Lupe genommen. Am günstigsten ist es demnach, sich nach dem Tod verbrennen zu lassen.

Dafür werden im Durchschnitt knapp 2540 Euro fällig. Ganz anders sind die Preise in München und Stuttgart. Hier verlangen manche Anbieter bis zu 5890 Euro. Das mit 750 Euro preiswerteste Angebot wurde in Berlin ermittelt.

Bestattung auf hoher See

Seebestattungen sind insgesamt etwas teurer als Feuerbestattungen. Hier muss mit durchschnittlich rund 2833 Euro etwas gerechnet werden. Auch hier ist die Stadt Berlin mit 995 Euro am günstigsten. Spitzenreiter bei dieser Art der letzten Ruhe sind erneut die Städte München und Stuttgart: Bis zu 6990 Euro müssen Hinterbliebene dort aufwenden, um jemanden auf See beisetzen zu lassen. In Düsseldorf verlangen Bestatter ab 1050 Euro dafür.

Noch etwas mehr kostet die traditionellsten Form der Beerdigung, die Erdbestattung: Im bundesweiten Durchschnitt fallen hier 3022 Euro an. Am günstigsten ist sie ab 749 Euro in Köln. In Düsseldorf liegen die Preise zwischen 900 und 1500 Euro. Auch bei Erdbestattungen sind die Städte München und Stuttgart am teuersten, bis zu 7820 Euro müssen Hinterbliebene dort bezahlen.

Nach Angaben des Portals sind Feuerbestattungen meist günstiger als Erdbestattungen, weil für das Verbrennen ein preiswerterer Sarg oder auch eine kleinere Bestattungsfläche für die Urne genutzt werden kann.

Hier geht es zur Infostrecke: Das kosten verschiedene Bestattungsarten

(ham)