TÜV-Test: Auf den Kauf von Sonnenbrille am Strand besser verzichten

TÜV-Test : Auf den Kauf von Sonnenbrille am Strand besser verzichten

Auf den Kauf einer günstigen Sonnenbrille am Strand sollten Urlauber laut TÜV Rheinland verzichten. Die Brillen von fliegenden Händlern oder Strandbuden bieten oft keinen richtigen UV-Schutz.

"Sichere Sonnenbrillen kosten auch bei Discountern oder Drogeriemärkten in Deutschland nicht viel mehr, sind aber viel sicherer", sagt TÜV-Sprecher Rainer Weiskirchen. Sonnenbrillen dürfen nicht allein gut aussehen. Sie müssen die Augen vor den Sonnenstrahlen schützen. Das schaffen an normalen Sommertagen in Mitteleuropa Brillengläser der Kategorie Zwei, erläutert Patrick Niklaus, Experte für Augenschutz beim TÜV Rheinland.

Wer in den Bergen wandert oder in Südeuropa am Strand liegt, wählt am besten Gläser der Kategorie Drei. Die Kategorie Vier ist im Hochgebirge und auf Gletschern richtig. Allerdings: Im Straßenverkehr sind Brillen dieser Kategorie verboten, sie lassen zu wenig Licht durch. Erkennen können das Verbraucher an einem Symbol mit durchgestrichenen Autos. Um die Qualität der Brille zu überprüfen, sollte beim Kauf mit und ohne Brille ein Punkt fixiert werden. Optische Verzerrungen oder Unschärfe zeugen von geringer Qualität.

(dpa)