1. Leben
  2. Ratgeber

Rauchmelderplicht 2017 in NRW: Was Sie jetzt wissen müssen

Wohnen in NRW : Was Sie jetzt über Rauchmelder wissen müssen

Ab 2017 sind sie in allen NRW-Haushalten Pflicht. Doch nicht alle Rauchmelder funktionieren zuverlässig. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Ab jetzt gilt die Rauchmelderpflicht für alle Haushalte. Wer sich nicht daran hält, droht im Schadensfall den Versicherungsschutz zu verlieren. "Die meisten Brandtoten ersticken im Rauch", sagt Christoph Schöneborn vom Verband der Feuerwehren. Experten empfehlen Melder mit Lithium-Batterien, die zehn Jahre halten.

Montage Schlafzimmer, Kinderzimmer und Flure, die als Rettungswege dienen, sollten mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Die Feuerwehr empfiehlt diese auch in Zimmern anzubringen, in denen sich Elektrogeräte wie Waschmaschinen befinden. Rauchmelder sollten an der Decke mit einem Mindestabstand von fünfzig Zentimetern zur Wandkante angebracht werden, gerne per Magnetpad..

Vernetzung Vor allem für mehrstöckige Einfamilienhäuser sowie für ältere Menschen empfehlen Experten über W-Lan vernetzte Rauchmelder. Wenn im Keller ein Feuer ausbricht, schlagen auch die Melder in den oberen Stockwerken Alarm. Bewohner können zudem per Anruf oder SMS benachrichtigt werden oder Nachbarn informieren lassen.

Hörgeschädigte und Senioren Für Hörgeschädigte gibt es spezielle Alarmsysteme mit Vibrations- und Lichtsignaltechnik. Die Krankenkassen übernehmen bei einer Verordnung in der Regel die Kosten. Das Alarmierungsmodul Ei170RF (Ei Electrtonics) gibt es ab circa 135 Euro. Ein Vibrationskissen, das unter das Kopfkissen oder die Matratze geschoben wird, schlägt Alarm.

Qualität Mit einem "Q" gekennzeichnete Produkte erfüllen zusätzliche Anforderungen, die von der Vereinigung zur Förderung des Brandschutzes aufgestellt wurden. Rauchmelder sollen weniger anfällig für das Eindringen von Schmutz und Insekten und störsicherer gegenüber elektromagnetischer Wellen sein, um Fehler zu vermeiden.

Fehleranfälligkeit Melder können fälschlich Alarm anzeigen. Seit 2013 habe sich die Zahl der Fehleinsätze deutlich erhöht, so Schöneborn. Bei Renovierungsarbeiten sollten die Melder abgedeckt werden. Rauchmelder sind einmal im Jahr zu überprüfen. Alle modernen Geräte sind mit einem Prüfknopf ausgestattet.

Testsieger Die Stiftung Warentest hat im Januar 14 Melder getestet, davon aber nur acht Stück mit "gut" bewertet. Vier Melder haben im Brandfall nicht richtig funktioniert. Im Praxistest konnte vor allem die Firma Ei Electronics überzeugen: Modell Ei650 für etwa 26,50 Euro sowie der funkvernetzte Melder Ei650W (Preis mit Funkmodul etwa 94 Euro) haben mit "gut" (2,2) abgeschnitten. Auch das etwas günstigere Modell der Firma Job Detectomat HDv Sensys für etwa 20 Euro funktionierte zuverlässig. Als gut wurde auch der Q (TG600AL) von Hager sowie der Funkmelder ST-630-DET von Fireangel bewertet. Einige Rauchmelder blinken, um die Funktionsfähigkeit anzuzeigen. Sensible Schläfer sollten darauf achten.

Hier geht es zur Infostrecke: Sicher Schlafen mit Rauchmeldern

(klik)