1. Leben
  2. Ratgeber
  3. Mieten

Markt für Wohnimmobilien 2011: Teures Rheinland, preiswertes Westfalen

Markt für Wohnimmobilien 2011 : Teures Rheinland, preiswertes Westfalen

Düsseldorf (RPO). Auf die Frage, worauf es ankommt beim Immobilienkauf, wird oft gesagt: Erstens Lage, zweitens Lage und drittens Lage. Das hört sich verblüffend an, aber von der Hand zu weisen ist diese Aussage nicht. Ihre Gültigkeit bestätigt sich einmal mehr in der neuen Marktuntersuchung der Landesbausparkassen (LBS) über Wohnimmobilien.

Experten der LBS und der Sparkassen haben für 660 Städte in Deutschland den Neubaumarkt durchleuchtet und eine aktuelle Kaufpreisübersicht für Baugrundstücke, Reihenhäuser und Eigentumswohnungen zusammengestellt. Die Zahlen für Nordrhein-Westfalen zeigen ein doppeltes Preisgefälle: Von West nach Ost und von Süd nach Nord. Im Klartext: Für Wohnimmobilien gilt, teures Rheinland, preiswertes Westfalen.

Die eigene Immobilie ist für die meisten Menschen die größte und wichtigste Investition. Früher wurde gesagt, sie ist eine Anschaffung fürs Leben. Das eigene Haus, die eigenen vier Wände, waren für Dauer bestimmt. Aber auch in diesem Punkt haben sich die Zeiten geändert. Die berufliche Anforderung nach Mobilität und Flexibilität bringt es zwangsläufig mit sich, häufiger den Wohnstandort zu wechseln.

War es früher die Ausnahme, ist es jetzt ein Stück Normalität. Um in einer solchen Situation schnell reagieren zu können, ist es von großem Vorteil, eine attraktive Immobilie zu besitzen. Der Ruf nach Lage, Lage, Lage erhält vor diesem Hintergrund besonderes Gewicht.

Großräumige Unterschiede

Preisunterschiede auf den Immobilienmärkten hängen entscheidend mit dem Standort des Objekts zusammen. Dabei ist nicht nur die Lage in der jeweiligen Stadt von Interesse. Sondern es bestehen auch deutliche großräumige Unterschiede. In einem Flächenland wie Nordrhein-Westfalen sind diese Differenzen besonders ausgeprägt. Zwischen den ländlich strukturierten Gebieten Ostwestfalens und den Dienstleistungshochburgen an Rhein und Ruhr liegen sozusagen Welten.

Ein genaueres Bild der Marktsituation zeigen die von der Landesbausparkasse ermittelten Preise. Sie sind zwar nicht voll repräsentativ, bieten aber eine zuverlässige Orientierung. In einer eigenen Auswertung hat unsere Redaktion die vorhandenen Daten neu strukturiert und auf insgesamt 15 Ballungsräume in Nordrhein-Westfalen herunter gebrochen. Berücksichtigt wurden 132 Städte.

West-Ost-Gefälle

Das Ergebnis der Auswertung lässt sich auf den kurzen Nennen bringen: Am höchsten sind die Immobilienpreise im Großraum Düsseldorf — links- wie rechtsrheinisch - am niedrigsten im Sauerland und in Ostwestfalen-Lippe. Zu verzeichnen ist dabei ein klares Preisgefälle von West nach Ost sowie von Süd nach Nord. Am besten verdeutlicht ein Indexvergleich die Preisunterschiede der 15 Ballungsräume.

Erfasst sind die Kategorien Baugrundstücke, Reihenhäuser und Eigentumswohnungen. Eklatant sind die Preisdifferenzen beim Bauland. Im Durchschnitt reicht die Spanne von knapp 400 Euro/qm im Großraum Düsseldorf bis zu 80 Euro/qm im tiefsten Sauerland. Bei Reihenhäusern und Eigentumswohnungen betragen die Preisunterschiede 30 bis 40 Prozent. Durchschnittswerte oder ortsübliche Preise sagen noch nichts darüber, dass es überall so genannte "beste Lagen" gibt, gern auch als Promi- oder Nobelviertel apostrophiert, für die in der Regel wesentlich höhere Preise gelten.

Unser Indexvergleich ist als Kompass gedacht, als Richtungsweiser zwischen Teutoburger Wald und Kölner Bucht, zwischen Eifel und Sauerland. Neben dem Index finden Sie detaillierte Informationen mit Preisangaben für 132 Städte in Nordrhein-Westfalen auf dieser Seite in unserer Infostrecke "Die Preise für Wohnimmobilien in NRW".

Region Düsseldorf, rechtsrheinisch 100 100 96
Region Düsseldorf, linksrheinisch 92 96 100
Region Köln 82 93 92
Region Bonn 77 85 91
Westliches Ruhrgebiet 76 83 86
Bergisches Land 67 92 90
Östliches Ruhrgebiet 67 72 84
Mittlerer Niederrhein 60 72 88
Region Aachen / Eifel 60 79 79
Raum Bielefeld / Gütersloh 57 89 91
Niederrhein 54 69 80
Münsterland 54 76 79
Raum Paderborn / Lippstadt 46 66 73
Ostwestfalen / Lippe 34 60 72
Sauerland 32 70 72

Hier geht es zur Infostrecke: Der Immobilienspiegel 2011