Spezielle Rhododendron: Azaleen: Dekorativ, beliebt und pflegeleicht

Spezielle Rhododendron : Azaleen: Dekorativ, beliebt und pflegeleicht

Geldern/Ebersbach (rpo). Das lateinische Wort "azaleos" bedeutet so viel wie "trocken", "hart" und "dürr". Es gibt zwar der Azalee ihren Namen, bezieht sich aber keinesfalls auf die Ansprüche dieser in Deutschland sehr beliebten Topfpflanze. Vielmehr geht es bei dem lateinischen Begriff um die Beschaffenheit ihrer Blätter. Etwa 40 Millionen Azaleen werden jedes Jahr in der Bundesrepublik verkauft.

Die Hauptsaison dieser speziellen Rhododendron-Züchtung für Innenräume liegt je nach Sorte zwischen Dezember und März. Azaleen lassen sich relativ leicht pflegen. In den eher tristen Wintermonaten hat man sechs bis acht Wochen Freude an ihren bunten Blüten. Mit etwas Fingerspitzengefühl können Azaleen ihren Besitzern aber weit über diese Blütezeit hinaus über Jahre erhalten bleiben. Schließlich können sie bei guter Pflege bis zu 30 Jahre alt werden.

Verblühtes entfernen

Wer seine Azalee auch in der nächsten Saison blühen sehen will, muss einige Hinweise beachten. "Wenn sie abgeblüht sind, werden die Blüten entfernt. Dann treibt die Pflanze neu aus", sagt Gärtnermeister Karsten Landmann aus dem sächsischen Ebersbach. Der Gartenbaubetrieb, in dem er arbeitet, hat sich auf die Züchtung von Azaleen spezialisiert. Deshalb kennt der Fachmann auch die Gefahren, die der Pflanze bei unsachgemäßer Behandlung drohen. "Bei einem zu engen Übertopf bekommt die Pflanzenwurzel keine Luft", sagt Landmann. Deshalb sollte die Azalee je nach Wachstum jährlich oder aller zwei Jahre etwa im Mai umgetopft werden.

Nicht gern haben Azaleen auch warme Heizungsluft. "Je kühler es ist, desto länger hat man Freude daran", betont Landmanns Berufskollege Heinz Kanders aus dem weit entfernten Geldern bei Krefeld. Allerdings müsse immer darauf geachtet werden, dass die Pflanze auch im Frühjahr draußen keinen Frost abbekommt, warnt der Experte. Erst ab Mitte Mai sollten die Pflanzen nach draußen umziehen und pünktlich vor Beginn der Bodenfröste im Herbst wieder hereingeholt werden. Draußen sei für sie ein schattiger oder halbschattiger Platz im Garten oder auf dem Balkon am günstigsten. Grundsätzlich gelte, je mehr Licht eine Azalee abbekommt, desto mehr muss sie gegossen werden.

Auf Wasser achten

Allerdings dürften die Wurzeln der Pflanze nie längere Zeit im Wasser stehen, sagt Landmann. Ein flacher Übertopf helfe dabei, dies im Blick zu behalten. Kanders hat für dieses Phänomen gleich die passende Eselsbrücke parat: "Die blühende Azalee ist ein Säufer, aber kein Schwimmer", sagt der Chef des Unternehmens "Azaleen Kanders", das sich ebenfalls auf die Züchtung dieser Pflanze spezialisiert hat.

Viele Hobby-Gärtner scheuten sich, ihre Azaleen über die Blütezeit hinaus weiter zu kultivieren und kauften sich stattdessen lieber zu Beginn der nächsten Saison eine neue Pflanze, berichtet Landmann. Dabei sei der Pflegeaufwand das gesamte Jahr hindurch nicht groß. "Eigentlich kann jeder mit einer Azalee umgehen", sagt er. Wer seine Pflanze nach der Blütezeit zurückschneide, müsse ihr ab April neuen Dünger geben. "Wenn die Austriebe ein bis zwei Zentimeter lang sind, braucht die Azalee neue Kraft", betont der Fachmann. Es reiche handelsüblicher Dünger, der aller zwei Wochen ins Gießwasser getan wird. Wichtig für eine Azalee sei saure Erde, berichtet Kanders. Als optimal habe sich Erde mit einem ph-Wert zwischen 3,5 und 4,5 erwiesen, die in jeder Gärtnerei angeboten werde.

Knospen mit Farbe

Schon beim Kauf von Azaleen raten Experten dazu, sich die Pflanzen genau anzusehen. "Mindestens die Hälfte der Knospen sollte bereits Farbe zeigen", empfiehlt Kanders. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass die Pflanze später nicht blüht. Zudem müsse die Azalee insgesamt frisch aussehen und dürfe keine schlaffen oder gar verfaulten Blüten haben, sagt Landmann. Dann sei sie höchstwahrscheinlich zu lange im Kühlhaus gelagert worden, warnt er.

Die beiden Fachleute aus weit voneinander entfernten Regionen der Republik haben unterschiedliche Kauftrends in Ost und West beobachtet: Während in den neuen Ländern größtenteils rote Azaleen gekauft würden, sei im Westen momentan eher Weiß oder Pink gefragt. Sehr zum Leidwesen der Züchter, die zum Aufpäppeln einer neuen Sorte etwa zwei Jahre benötigen, wechseln die Modefarben und -formen bei Azaleen jedes Jahr.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Dekorative Azaleen

(afp)