Wie viel Auslauf brauchen Hamster?

Nagetiere: Wie viel Auslauf brauchen Hamster?

Hamster sind Entdecker und mögen ausgedehnte Wanderungen. Also ab in den Garten? Besser ist ein Auslauf mit stabilen Abtrennungen. Dazu kommen ein paar Spielsachen, und der kleine Nager fühlt sich wohl.

Selbst das schönste Gehege und tolle Spielsachen werden Hamstern irgendwann zu langweilig. Aber das Tier einfach so durch die Wohnung wuseln zu lassen, ist nicht ungefährlich. „Es ist sogar extrem risikoreich“, sagt die auf Haustiere spezialisierte Fotografin und Autorin Heike Schmidt-Röger. „Kabel, giftige Zimmerpflanzen, gekippte Fenster oder andere Haustiere werden zur Gefahr“, warnt auch Nager-Expertin Christine Wilde, die das Buch „Mein Zwerghamster“ geschrieben hat.

Den Auslauf im Garten einzurichten, hält Ursula Bauer von der Tierschutzorganisation Aktion Tier aber ebenfalls nicht für sinnvoll. Da wird jede Krähe, die vorbeifliegt, zum Stressfaktor. Auch die Temperaturen können zu extrem sein. Hinzu kommt: Ist ein Hamster erst einmal entwischt, wird er im Garten nur noch schwer zu finden sein, so Wilde.

Wer bereit ist, sein Wohnzimmer hamstergerecht zu gestalten, sprich sämtliche Kabel in Schienen verschwinden zu lassen, der kann seinen Hamster auch durch die Wohnung laufen lassen – allerdings nur unter Aufsicht. Außerdem sollten Couch oder Sofa hoch genug sein, damit alles darunter sichtbar bleibt.

In einer Buddelkiste mit Laub, Gras und anderen Materialien können sich die Nager austoben. Foto: dpa-tmn/Ulrike Schanz

Selbst dann ist jedoch äußerste Vorsicht geboten, erklärt Bauer. Ist der Hamster unterwegs, gilt: unbedingt besonders gut auf den Boden achten, damit man nicht aus Versehen auf das Tier tritt, alle Türen und Fenster geschlossen halten und am besten erst einmal sitzen bleiben.

Alles, worin das Tier verschwinden könnte, muss mit Brettern verschlossen werden, weiß Bauer aus eigener Erfahrung. Sie hat ihren Hamster mal in der Couch entdeckt, wo er es sich mitsamt Essensvorrat für ein Schläfchen gemütlich gemacht hatte.

Aufgeweckte Nager: Hamstern wird es schnell langweilig. Sie brauchen deshalb öfter mal neues Spielzeug. Foto: dpa-tmn/Alexander Heinl

Stressfreier für alle Beteiligten ist ein abgegrenzter Auslauf. Doch wie groß sollte der sein? „So groß wie möglich“, sagt Buchautorin Wilde. Minimum sei ein halber Quadratmeter, schöner einzurichten sei der tierische Spielplatz ab anderthalb bis zwei Quadratmetern. „Vielleicht bietet sich eine Zimmerecke an, oder man nimmt einen ausgedienten Schrank“, schlägt Bauer vor.

Eine Auslaufbegrenzung ist auf jeden Fall erforderlich. Fertige Gitterelemente aus dem Fachhandel sind dafür jedoch meist zu niedrig. „Mit Aufsicht reichen 25 bis 30 Zentimeter, damit er nicht doch noch unter der Couch verschwindet“, sagt Wilde. Ohne Aufsicht sind mindestens 50 Zentimeter Pflicht. „Je niedriger die Begrenzung ist, desto eher springen sie drüber oder nutzen einen Einrichtungsgegenstand als Starthilfe“, erklärt sie. Schon deshalb sollten keine Klettergerüste in der Nähe des Randes stehen.

Der Experten-Tipp: einige Spanplatten mit Gewebeklebeband verbinden und als Wände nutzen. „Die lassen sich nach Gebrauch einfach wieder zusammenklappen und wegräumen“, erläutert Schmidt-Röger. Auch Hartfaser-, Plexiglas- oder Bastlerglasplatten mit den Maßen 50 mal 50 Zentimeter sind hierfür geeignet, meint Wilde.

Für Wilde zwingende Voraussetzung: Das Gehege und der Auslauf sind miteinander verbunden, so dass sich der Hamster für oder gegen Freigang entscheiden kann. „Nicht jeder Hamster mag es, aus seinem Revier herausgerissen zu werden“, gibt ­Schmidt-Röger zu bedenken. Das bedeutet nur zusätzlichen Stress. Entweder der Käfig steht ohnehin auf dem Boden, oder man bringt einen Übergang aus Drainagerohren oder eine Art Treppenhaus an. Bei der Einrichtung sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE