Telefonaktion: Verdauungsprobleme

Telefonaktion: Verdauungsprobleme

Von 12 bis 14 Uhr beantwortet heute Dr. Peter Engelhardt von derTierklinik Neandertal inHaan am RP-Expertentelefon Fragen unserer Leser.

Für den heutigen Samstag lädt unsere Zeitung Sie, unsere Leser, zum Expertentelefon ein. Von 12 bis 14 Uhr beantwortet Dr. Peter Engelhardt von der Tierklinik Neandertal unter Telefon 0211 505-2270 oder 505-2271 (zum Ortstarif) Fragen zu Magen- und Darmproblemen von Kleintieren.

"Hunde sind häufiger betroffen als Katzen", weiß der Experte. Zumindest werden sie häufiger mit solchen Problemen vorgestellt. Es gibt die unterschiedlichsten Gründe für Verdauungsprobleme. "Gift ist es in den seltensten Fällen", beruhigt Engelhardt. Wenn ein Tier mal erbricht oder Durchfall hat, kann es ganz einfach etwas Falsches gefressen haben. "Es kann eine Infektion sein, ausgelöst durch Bakterien oder Viren", erklärt Engelhardt. Parasiten im Magen- und Darmtrakt können ebenfalls für Verdauungsprobleme sorgen. Hier nennt Engelhardt Einzeller wie Giardien. Auch Bandwürmer setzen Vierbeinern zu und bringen deren Verdauung durcheinander.

Um die richtige Diagnose zu treffen, lassen sich Peter Engelhardt und seine Kollegen erst einmal von Herrchen und Frauchen die Krankengeschichte des Tieres erzählen: Seit wann hat es Probleme mit der Verdauung, wann treten die auf, wie sieht der Kot aus und so weiter: "Erbricht ein Hund immer morgens nach dem Fressen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Pausen zwischen den Mahlzeiten zu groß sind und der Magen deshalb übersäuert",sagt der Experte. Sind die Beschwerden nach einer Futterumstellung aufgetreten, kann das die Ursache sein. Schwierig ist die Ermittlung von Futterunverträglichkeiten: "Da gehen wir nach dem Ausschlussverfahren vor. Wir lassen beispielsweise Rind oder Huhn weg und schauen, was passiert."

Anhand der Art des Kotabsatzes und teilweise auch an der Konsistenz des Kots kann man erste Hinweise bekommen, ob Dick- oder Dünndarmprobleme die Ursache sind. Ist so keine Diagnose möglich, werden Kot und Blut untersucht. In der Tierklinik Neandertal können außerdem Ultraschalluntersuchungen sowie Magen- und Darmspiegelungen vorgenommen werden. Wenn Sie also Fragen zu Magen- und Darmproblemen von Haustieren haben, rufen Sie den Tierarzt zum Ortstarif an. Die Antworten des Experten auf die am häufigsten gestellten beziehungsweise interessantesten Fragen lesen Sie am 25. November auf dieser Seite.

(ilpl)