internationales Dressur und Springturnier Rheinische Meisterschaften

Rheinische Meisterschaften : Spannender Ritt durchs Gelände

Springen, Dressur und Geländeritt – bei den Rheinischen Meisterschaften am 20. und 21. Juli werden in Rheurdt die besten Reiter gekürt.

Die Elite der Vielseitigkeitsreiter trifft sich in diesem Jahr bereits zum 21. Mal in Folge beim IGV KV Kleve. Für die Zuschauer wird es am vorletzten Juli-Wochenende besonders spannend, denn erstmals werden bei dem internationalen Turnier auch die Rheinischen Meisterschaften in den Altersklassen Ponys, Junioren, Junge Reiter und Reiter ausgetragen. Vielseitigkeitsturniere sind für Zuschauer besonders reizvoll, denn bei diesem Mehrkampf müssen sich Reiterinnen und Reiter mit ihrem Pferd in den drei Disziplinen Dressur, Geländeritt und Springen beweisen.

In Rheurdt finden die sogenannten Kurzprüfungen CCI-S statt, über eine Einteilung von einem bis fünf Sternen wird die Schwierigkeit bewertet. Die Unterschiede ergeben sich im Wesentlichen durch die Anzahl der Hindernisse und die Länge der Strecken. Die Rheinischen Meister der Junioren, Jungen Reiter und Reiter/Senioren werden im Rahmen der international ausgeschriebenen Vielseitigkeit CCI2*-S ausgeritten, gleichzeitig eine Wertung für den Geba Cup. Die rheinische Ponymeisterschaft geht über die Vielseitigkeitsprüfung der Klasse A**, in der auch die Kreismeister des KV Kleve ermittelt werden. Zudem können die Teilnehmer wertvolle Punkte für den IGV Rheinland Cup sammeln.

Am Samstag müssen sich die Reiter zunächst bei den Dressur- und Springprüfungen auf dem Turnierplatz des RV Rheurdt in der Kirchstraße beweisen. Die Jüngsten kämpfen außerdem beim ersten Geländeritt des Events um den Schneppenheim-Cup, welcher seit nun mehr zehn Jahren im Rheinland ausgeritten wird. Das vielfältige Programm reicht bis in den Abend hinein, dann findet im Rahmen des „Rheinischen Abends“ für Zuschauer und Teilnehmer ein großes Public Viewing des CHIO Aachen statt. Sonntags geht es dann für Pferde und Reiter zum Hof der Familie Wetzels, Kengen 68a in Rheurdt. Der anspruchsvolle Geländeritt führt über rund drei Kilometer über Stock und Stein, durchs Wasser, über Wiesen und Felder. Unterwegs müssen rund 30 Hindernisse überwunden werden, die in den vergangenen Wochen und Monaten mit viel Mühe konstruiert wurden. Für die Zuschauer ist Spannung entlang der Strecke zu jeder Zeit garantiert. Sie können die Geländestrecke vom Hang aus gut überblicken oder verfolgen das Geschehen am Wassergraben aus nächster Nähe.

Das Turnier ist hochkarätig besetzt, die besten Reiter des Landes haben sich bereits angekündigt. „Wir freuen uns insbesondere über die frisch gebackene Deutsche Meisterin der Junioren Anna-Lena Schaaf aus Hünxe und die Vize-Meisterin Isabel Mengeler aus Hamminkeln“, erklärt Andreas Wetzels, der das Turnier gemeinsam mit Hans Bürgers vom IGV Kleve organisiert. „Außerdem kommt der Vorjahressieger Jens Hoffroge wieder nach Rheurdt sowie der gerade mit dem goldenen Reitabzeichen ausgezeichnete Arne Bergendahl aus Hamminkeln, der bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren in Luhmühlen am Start war.“

Die Veranstalter haben volles Haus, denn in diesem Jahr gibt es einen Rekord bei den Nennungen. „Für die internationale Vielseitigkeit erwarten wir an die 50 Nennungen, das sind fast 20 Prozent mehr als 2018“, berichtet Wetzels. Auch für den Nachwuchs werden Prüfungen angeboten wie die Vielseitigkeitsprüfung der Klasse E mit Wertung für den Preventicum Cup. Die älteren Semester kämpfen ebenfalls um Punkte und Schleifen, denn traditionell ist Rheurdt eine Station der Niederrhein-Hunter-Tour.

Abgerundet wird das Turnier wie in jedem Jahr durch ein attraktives Rahmenprogramm. Neben der Führzügelklasse Cross Country wird am Sonntag zum vierten Mal das bei allen Zuschauern beliebte Ponyrennen „Grand National“ ausgetragen. An beiden Turniertagen gibt es gegen Hunger und Durst Gegrilltes, kalte Getränke sowie Kaffee und Kuchen. So sind die Vielseitigkeitstage in Rheurdt-Kengen nicht nur für aktive Reiter, sondern auch für Ausflügler und Familien ein lohnendes Ausflugsziel.

Mehr von RP ONLINE