Tierspuren lassen sich im Winter besonders gut lesen

Tierspuren lassen sich im Winter besonders gut lesen

Wer auf Spurensuche im Wald gehen will, findet jetzt gute Bedingungen. Auf matschigem Waldboden sind Abdrücke von Rehen, Wildschweinen oder Füchsen besonders deutlich zu erkennen.

<p>Wer auf Spurensuche im Wald gehen will, findet jetzt gute Bedingungen. Auf matschigem Waldboden sind Abdrücke von Rehen, Wildschweinen oder Füchsen besonders deutlich zu erkennen.

Noch bessere Bedingungen schafft eine leichte Schneedecke. Jede Tierart hat einen typischen Fußabdruck, erläutert die Tierrechtsorganisation Peta. Manche Tiere treten mit der ganzen Sohle auf, andere, etwa der Fuchs, laufen auf ihren Zehen.

Wildschweinspuren zeigen sich durch zwei längliche Abdrücke, die parallel zueinander verlaufen. Sie sind etwa drei bis fünf Zentimeter lang und sieben bis neun Zentimeter breit.

Der Rotfuchs verrät sich durch einen etwa fünf Zentimeter langen und vier bis viereinhalb Zentimeter breiten Abdruck. Füchse setzen ihre schmalen Füße in einer Linie direkt hintereinander, so dass eine gerade Laufspur entsteht. Zu sehen ist ein Abdruck des Hauptballens, mit vier Zehenballen und Krallen. Zum Bestimmen der Abdrücke ist es nützlich, ein Foto von ihnen zu machen. So können die Spuren zu Hause noch einmal verglichen werden.