1. Leben
  2. pets - Tiere
  3. Hunde

Kleine Hundeschule: "Schau mich an"

Kleine Hundeschule: "Schau mich an"

In ihrer Kolumne "Kleine Hundeschule" gibt Tier-Psychologin und Hunde-Trainerin Jutta Durst Tipps zum Thema Hundeerziehung. Heute: "Schau mich an!"

<p>In ihrer Kolumne "Kleine Hundeschule" gibt Tier-Psychologin und Hunde-Trainerin Jutta Durst Tipps zum Thema Hundeerziehung. Heute: "Schau mich an!"

Wenn wir mit unserem Hund spazieren gehen, sind wir meist Nebensache. Viel interessanter sind die vielen Gerüche, andere Hunde, Kaninchen usw. Lernt der Hund aber, seine Aufmerksamkeit stärker auf uns zu richten, hat das den Vorteil, dass wir ihn in kritischen Situationen besser kontrollieren können. Hierzu eignen sich zwei Möglichkeiten: das "Einfangen" des Blickkontaktes oder/und eine direkte "Schau-Übung".

Maßnahmen

Variante 1: Einfangen

Wenn Sie mit Ihrem Hund spazieren gehen, beobachten Sie, ob er Sie zwischendurch anschaut. Wenn er dies tut, loben Sie ihn sofort! Für ein gutes Timing eignet sich ein Clicker und anschließendes Leckerchen. Sie können aber auch verbal loben und ihm dann ein Leckerchen geben, hier ist allerdings das punktgenaue Lob wichtig. Wenn Sie ein längeres Stück gegangen sind, ohne dass Ihr Hund Sie anschaut, ergreifen Sie die Initiative, indem sie rückwärtsgehen oder abrupt stehenbleiben. Schaut er ihnen dann fragend ins Gesicht, loben Sie sofort!

Variante 2: Schau-Übung

Hunde sind es von Natur aus nicht gewöhnt, ihrem Gegenüber direkt in die Augen zu schauen, denn das ist aus Hundesicht eine Drohgeste. Somit bedarf es etwas Übung und sollte am Anfang nicht länger als eine Sekunde eingefordert werden.

Lassen Sie den Hund vor sich "Sitz" machen und halten Sie ein schmackhaftes Leckerchen in einer Hand. Führen Sie nun die Hand langsam auf Augenhöhe. Der Hund wird mit seinem Blick der Hand folgen und sobald er Ihnen in die Augen schaut, sagen Sie das Kommando "Schau". Loben Sie ihn und geben ihm das Leckerchen.

Tipp

Erst wenn er diese Übung in reizarmer Umgebung zuverlässig beherrscht, kann auch unter Ablenkung geübt werden, etwa wenn er Nachbars Katze sieht und wir verhindern wollen, dass er hinterher läuft.

Hunde-Psycholgin Jutta Durst hat die tierpsychologische Ausbildung bei der Akademie für Tiernaturheilkunde in der Schweiz absolviert. In ihrer Kolumne "Kleine Hundeschule" gibt sie bei pets.de regelmäßig Tipps zum Thema Hundeverhalten und -erziehung. Jeden Montag ist sie zudem zwischen 15 und 16 Uhr im Fressnapf Neuss, Römerstr. 122, zur kostenlosen Beratungsstunde für Hundehalter anzutreffen.

Süß: Hundewelpe trifft Katzenbaby