Hunde bei der Blutspende - für Tiere genauso wichtig wie bei Menschen.

Haustiere helfen ihren Artgenossen : Auch Haustiere brauchen hin und wieder eine Blutspende

Fell rasieren, Nadel setzen, kurz stillhalten - dann gibt es eine Menge Leckerli: Blut spenden mit dem eigenen Haustier ist keine große Sache. Doch für die Empfängertiere hängt davon ihr Leben ab.

Eines Mittags begann Mischlingshündin Fabi plötzlich zu zittern und brach unvermittelt zusammen. Mit ihrer Hündin im Arm suchten die Besitzer Thomas Kurz und Dirk Bukow sofort die Tierklinik der Freien Universität in Berlin auf. Dort erlebten sie alles wie in Trance: Allgemeinuntersuchung, Blutabnahme, Ultraschall.

Schnell stand fest: Fabi litt an einem Milztumor, der geplatzt war. Die Hündin verlor Unmengen Blut, musste notoperiert werden und brauchte eine lebensrettende Spende - Blut von einem fremden Hund. Schon sieben Tage später ging es Fabi wieder blendend. Zu den Mahlzeiten gab es zwar längere Zeit einen beachtlichen Medikamentencocktail, aber sie lebt.

Der Tumor war gutartig und hat nicht gestreut. Die Blutwerte sind heute weitgehend okay. Für Bukow und Kurz ein kleines Wunder. Sie sind unendlich dankbar für die Transfusion, ohne die Fabi gestorben wäre.

Labradormischling Guinness spendet seit Jahren

Für eine Tierblutspende sind Kliniken grundsätzlich auf Freiwillige angewiesen. Das heißt: auf Besitzer, die mit ihren Hunden für eine Spende vorbeikommen. Einer von ihnen ist Guinness. Der Labradormischling wird regelmäßig von seiner Besitzerin zur Blutspende gebracht.

Nach überstandener Blutspende in der Tierklinik der Freien Universität in Berlin wird Guinness mit Leckerlis belohnt. Foto: dpa-tmn/Zacharie Scheurer

Das Prozedere kennt er bereits seit Jahren: ein klein bisschen Blut abnehmen lassen am Bein, das kalte Stethoskop an der Brust, einen Blick ins Maul und rektales Temperaturmessen erdulden. Dann noch mal im Wartezimmer Platz nehmen und die Werte abwarten.

Ist das Blutbild unauffällig, kann es losgehen: ein bisschen Fell am Hals wegrasieren, den Hund in eine stabile Seitenlage bringen, einmal vorsichtig zustechen und schon sitzt die Nadel in der Vene. Zehn Minuten später hat Guinness es geschafft und 250 Milliliter Blut gespendet. Begeistert frisst er aus der Hand von Prof. Barbara Kohn ein Leckerli, das es zur Belohnung für die Tortur gibt.

Die Tierärztin hat eine Blutbank eingerichtet, damit Hunden wie Fabi schnell geholfen werden kann. In einem Kühlschrank lagern diverse Blut-Konserven. Die Idee der Blutbank brachte Kohn in den 1990er Jahren aus den USA mit.

Blutspendehund darf nie im Ausland gewesen sein

Das Prinzip ist simpel: Ein Hund, der mehr als 20 Kilogramm wiegt, ein bis zehn Jahre alt und gesund ist und nie im Ausland war, darf alle drei Monate Blut spenden. Als Dank gibt es in der Kleintierklinik der Freien Universität vergünstigte Behandlungen wie Impfungen zum Einkaufspreis. Es wird ein großes Blutbild gemacht, das normalerweise den Besitzer schon 80 Euro kosten würde. Und pro Spende wird noch ein großer Sack Futter draufgelegt.

Grundsätzlich ist der Bedarf an gespendetem Tierblut größer als das Angebot. Dass so wenige Menschen ihre Tiere zur Spende bereitstellen, hat vor allem damit zu tun, dass wenige wissen, dass es diesen Bedarf gibt. Dabei ist die Zahl der Krankheitsbilder, bei denen eine Blutkonserve gebraucht wird, gar nicht so klein: Unfälle, Vergiftungen, Immunerkrankungen, Gerinnungsstörungen.

Bei Hunden gibt es mehr als zwölf Blutgruppen

Die Besitzer müssen für die Transfusion etwa 150 Euro aufbringen. Die Spender kostet es lediglich ein bisschen Zeit und Geduld. Risiken für das Spendertier sind kaum vorhanden.

Wer den „guten Dienst am Artgenossen“ mit seinem Hund tun möchte, wird sicher schnell einen dankbaren Abnehmer finden. Unter Hunden gibt es mehr als zwölf verschiedene Blutgruppen, allerdings können sie die erste Transfusion universell empfangen. Europäische Katzen haben überwiegend dieselbe Blutgruppe.

(chal/dpa)
Mehr von RP ONLINE