Bei kurzköpfigen Hunden regelmäßig die Augen kontrollieren

Expertentelefon : Bei kurzköpfigen Hunden regelmäßig die Augen kontrollieren

Am Expertentelefon erläuterte Dr. Mona Gläser von der Tierklinik Neandertal, wie Hunde- und Katzenhalter bei Augenproblemen helfen.

Für kurznasige Hunde ist das Leben meist nicht einfach. Züchtungen von Rassen wie Mops, Boston Terrier, Shih Tzu, Malteser, Bulldoggen oder Boxer müssen oft ihr Leben lang gesundheitliche Beschwerden ertragen. Aufgrund ihrer verkürzten Schädel und deformierten Schnauze haben sie Atem- und Schluckbehinderungen. Das liegt an dem mangelnden Platz für die Atemwege im verkürzten Kopf. Und auch an den Augen treten vermehrt Probleme auf, wie Dr. Mona Gläser von der Tierklinik Neandertal in Haan den Anrufern am Expertentelefon erklärte.

Viele Anrufer schilderten der Augenspezialistin für Kleintiere trockene Augen bei ihren Vierbeinern. Das betraf aber nicht nur die kurzköpfigen, sondern auch andere Rassen wie beispielsweise der Yorkshire Terrier einer Anruferin, berichtet Gläser. „Man muss häufig kontrollieren und als Halter die Augen im Blick behalten“, empfiehlt die Expertin. Viele Hunde, die an trockenen Augen leiden, fangen an sich mit dem Kopf an der Wand oder an anderen Gegenständen zu reiben, so wie ein junger Mops einer Anruferin. „Die Halterin dachte, es handele sich um ein Spiel, doch das Tier hatte durch die ausgetrockneten Augen einen Juckreiz“, berichtet Gläser. Der Rat der Tierärztin: „Das Tier von einem Facharzt untersuchen lassen, um Entzündungen und andere Erkrankungen auszuschließen.“

Dafür war es für den Shih Tzu eines älteren Anrufers bereits zu spät. Bei dem drei Jahre alten Tier hatte bereits ein Augenarzt in Bonn eine Netzhautablösung diagnostiziert. „Das Tier war fast blind. In so einem Fall kann man dann nicht mehr viel machen“, sagte Mona Gläser. Dies sei aber eine Erkrankung, die jede Hunderasse erleiden könne. Doch auch dann brauchen Hundehalter nicht verzweifeln. „Hunde kompensieren den Verlust der Sehfähigkeit durch ihre anderen Sinne. Sie ‚sehen’ über die Nase und die Tasthaare im Gesicht“, erläutert die Fachfrau. „Tiere passen sich an solche Gegebenheiten besser an als der Mensch.“

Bei Shih Tzus kann es aber auch vorkommen, dass die Augen zu nass und verklebt sind, wie ein Anrufer berichtete. „Dann ist der Tränennasenkanal möglicherweise verstopft. Durch die kurzen Tränenkanäle kann die Flüssigkeit bei kurzköpfigen Hunden viel schlechter ablaufen“, erklärt die Tierärztin. Hier könne den Tieren mit dem Durchspülen dieser Kanäle mit einer Kochsalzlösung geholfen werden. Dies sollte aber stets der Tierarzt durchführen. Eine weitere Entzündungsanfälligkeit an den Augen besteht bei dieser Rasse außerdem an deren langen Fellhaaren im Gesicht. Beim Kürzen der Haare müsse man jedoch vorsichtig sein, sagt Gläser. „Wenn die Haare zu kurz und zu borstig geschnitten werden, dann pieksen sie die Hunde in den Augen und können sie verletzen“, erläutert die Tierärztin. Besser sei es, die Haare mit einer Creme oder einer Salbe vom Auge wegzuschmieren.

Auch die Halterin einer Katze berichtete am Expertentelefon von einer Herpeserkrankung an den Augen ihres Tiers. Der Mischling aus Siam und Wildkater mit einem grünen und blauen Auge kniff das blaue Auge stets zu, erzählte die Anruferin. „Gegen Herpes sollte man mindestens dreimal täglich Salbe auftragen. Sie bloß einmal täglich anzuwenden reicht nicht“, sagt Gläser.

Dr. Mona Gläser ist Spezialistin für Augenheilkunde in der Tierklinik Neandertal. Foto: Tierklinik Neandertal

Die Tierklinik Neandertal in Haan ist weit über die Grenzen des Kreises Mettmann hinaus Anlaufstelle für verschiedene Kleintiere und ihre Besitzer. Sie verfügt über moderne diagnostische Technik und bietet ein breites Spektrum an Untersuchungsmethoden und therapeutischen Möglichkeiten für Kleintiere mit verschiedenen Erkrankungen. Von chirurgischen Eingriffen, internistischer Versorgung, Krebstherapie, Haut- und Allergieproblematiken über neurologische Behandlungen bis zur Zahn- und Augenheilkunde deckt die Tierklinik alle Fachbereiche ab. Zusätzlich zu den Sprechzeiten an Wochentagen bietet das über 80-köpfige Team, bestehend aus Tierärzten und Tiermedizinischen Fachangestellten, einen 24-Stunden-Notdienst an.

Mehr von RP ONLINE