Bei Hitze im Auto: Tierarzt macht den Selbstversuch

Bei Hitze im Auto: Tierarzt macht den Selbstversuch

Das Auto kann im Sommer für Hunde zur tödlichen Falle werden. Ein Tierarzt hat sich 30 Minuten in ein geparktes Fahrzeug gesetzt und berichtet.

<p>Das Auto kann im Sommer für Hunde zur tödlichen Falle werden. Ein Tierarzt hat sich 30 Minuten in ein geparktes Fahrzeug gesetzt und berichtet.

Es ist ein warmer Sommertag. Hund und Herrchen waren gemeinsam am Badesee. Auf dem Rückweg soll noch schnell der Wochenendeinkauf erledigt werden. Doch wohin solange mit dem Hund? Zu viele Menschen machen in dieser Situation immer noch den Fehler, die Hitze im Auto zu unterschätzen. "Geht doch schnell, außerdem lasse ich die Fenster einen Spalt breit offen." Doch schon wenige Minuten im geparkten Auto können gesundheitsschädigend und im schlimmsten Fall sogar tödlich sein.

Tierarzt Ernie Ward aus den USA hat den Selbsttest gemacht und sich 30 Minuten in ein parkendes Auto gesetzt. Bereits nach fünf Minuten ist das Termometer von 94 Grad Fahrenheit (knapp 35 Grad Celsius) auf 100 °F (37,8 °C) gestiegen. "Obwohl alle vier Fenster einen Spalt breit geöffnet sind, geht hier drin kein Lüftchen", berichtet der Tierarzt. Nach zehn Minuten empfindet Ward die Temperatur als "fast unerträglich." 106 °F, also etwa 41 °C zeigt die Temperaturanzeige. Ein rasanter Anstieg.

Nach 15 Minuten herrschen in dem Auto Temperaturen über 43 °C. "Wenn ich ein kleiner oder ältere Hund wäre, hätte ich jetzt schon ernsthafte Schwierigkeiten", sagt der Tierarzt. Nach 25 Minuten hat Eddie Ward bei Temperaturen um die 45 °C seine Kleidung komplett durchgeschwitzt. "Ich kann transpirieren. Ein Hund kann das nicht", erklärt er. "Hunde, die in einem Auto eingeschlossen sind, sind völlig hilflos und haben keinerlei Kontrolle. Ich wollte wissen, wie sich das anfühlt."

Nach 30 Minuten hat der Veterinär das Experiment überstanden. Ein letzter Blick auf das Thermometer zeigt eine Temperatur von knapp 47 °C. Und das an einem angenehmen Tag mit etwas Wind. Für Hunde, die nicht schwitzen können, bestünde die akute Gefahr eines Hitzschlags. "Ausreden sind bedeutlungslos, wenn man nicht selbst in diesem Auto gesessen hat", sagt Ward. "Für die Tiere muss das eine beängstigende Situation sein."

Mehr von RP ONLINE