Fürth: Klinik lässt Pferd ans Sterbebett einer Patientin bringen

Fürth : Klinik lässt Pferd ans Sterbebett einer Patientin bringen

Fällt das Sterben leichter, wenn man in den letzten Stunden noch einmal ein geliebtes Tier streicheln kann? Egal wie die Antwort lautet: Das Klinikum Fürth hat einer Sterbenden ihren Herzenswunsch erfüllt und ein Pferd ans Sterbebett kommen lassen.

Die Island-Stute Dana war vor Jahren das Pflegepferd der 58-jährigen Patientin. Wie "nordbayern.de" berichtet, hatte der Leiter der Palliativstation schon Tage vor der Aktion Kontakt zu dem Reitstall aufgenommen, in dem Dana lebt. Am 31. August dann hatte sich der Zustand der Patientin veschlechtert - drei Stunden später stand das Pferd inmitten der Angehörigen und ließ sich streicheln. Pfleger hatten das Bett aus dem Gebäude ins Freie gebracht.

Fotos von dieser letzten Begegnung zwischen Mensch und Tier haben seitdem Tausende Menschen gerührt: Das Klinikum hat sie ausnahmsweise auf Facebook gezeigt.

Fast 14.000 Menschen haben den Beitrag inzwischen gelikt, Hunderte spendeten der außergewöhnlichen Aktion Beifall.

(felt)
Mehr von RP ONLINE