Exotisch und spicy Rezepte: Tolle Rubs und Marinaden für den Grill-Spaß

Bonn · Lassen Sie sich inspirieren von diesen Rezepten für würzige Marinaden und Rubs. Das sorgt für Abwechslung beim Grillen.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Mit ein wenig Gewürzen und Marinade wird alles lecker schmecken.

Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Mit ein wenig Gewürzen und Marinade wird alles lecker schmecken.

Foto: Christin Klose/dpa-tmn

3 Fakten übers Grillen

  • Der Grillparty-Star: Die Bratwurst. Rund 2,7 Kilogramm pro Kopf verzehren die Deutschen im Schnitt pro Jahr davon, informiert der Deutsche Fleischverband.
  • Ein Klassiker: Neben der Bratwurst gehören grillfertige Schweinesteaks das ganze Jahr über zu den beliebtesten Grillprodukten - gemessen an der Einkaufsmenge, informiert die Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH (AMI).
  • Ein Sommer-Hit: Gewürzter, marinierter Schweinebauch wird laut AMI tatsächlich fast ausschließlich im Sommer nachgefragt. Auch 95 Prozent der Grillfackeln werden von den Deutschen in der Grillhauptsaison zwischen April und September gekauft.
Das macht Spaß: Gemeinsam im Park grillen.

Das macht Spaß: Gemeinsam im Park grillen.

Foto: Christin Klose/dpa-tmn
  • Was dafür spricht: Es ist gut, wenn Sie das Fleisch vorher salzen, denn: „Das Salz und die Gewürze können besser ins Fleisch einziehen“, sagt Nolden.
  • Was dagegen spricht: Gewürze verlieren durch das Grillen ihr Aroma. „Zudem kann das Salzen dem Fleisch Wasser entziehen.“
  • Daher rät Nolden: „Wer das Fleisch gerne vorher salzen will, sollte es dann aber unmittelbar grillen.“
Ob exotisch oder pikant, eine leckere Marinade besteht aus Säure, Öl und Gewürzen.

Ob exotisch oder pikant, eine leckere Marinade besteht aus Säure, Öl und Gewürzen.

Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Rezepte: So zaubern Sie eine kreative Marinade

  • Säure, damit das Fleisch zart wird und Feuchtigkeit besser hält: Essig, Zitronensaft, Wein, Fruchtsäfte, saure Sahne oder Buttermilch.
  • Gewürze für den Geschmack:Die Möglichkeiten sind hier fast unbegrenzt - Kräuter, Knoblauch, Zwiebel, Paprika, Ingwer, Zitronengras, Pfeffer, Curry, Honig, Joghurt oder auch Würzsoßen wie Sojasoße, Tabasco, Chilisoße, Ketchup oder Senf sowie Bier oder Wein.
  • Öl, damit das Fleisch saftig bleibt - ist aber kein Muss: am besten eignen sich geschmacksneutrale Öle oder Öle mit Würze.
Gewürzmischungen verleihen Fleisch einen besonderen Kick.

Gewürzmischungen verleihen Fleisch einen besonderen Kick.

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
  • eine halbe Vanilleschote
  • 20 Wacholderbeeren
  • 25 g Kaffeebohnen
  • 7 g Anissaat
  • 3 Nelken
  • 20 g Kreuzkümmel
  • 15 g schwarzer Pfeffer
  • 2 g Koriandersaat
  • 5 g Zimtblüte (ersatzweise Zimtpulver)
  • Rösten: Die einzelnen Gewürze vorsichtig und ohne Fett in der Pfanne anrösten - mit Ausnahme der Vanilleschote, die Sie nur auskratzen und später hinzufügen müssen.
  • Mörsern: Wenn die Gewürze in der Pfanne intensiv duften, legen Sie diese auf einen Teller und lassen sie abkühlen. Dann alles klein mörsern, rät die Stiftung Warentest.
  • Einreiben: Bestreichen Sie als nächstes das rohe Fleisch dünn mit etwas Öl. Massieren Sie die Gewürzmischung ins Fleisch ein. Dies können Sie direkt per Hand machen oder alles in einen Gefrierbeutel geben - und dann behutsam durchkneten.
(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort