Terrasse & Balkon : Trend Outdoor-Kochen

Das gemeinsame Kochen wird immer wichtiger. Im Sommer findet es in professionellen Outdoor-Küchen im Garten statt.

<p>Das gemeinsame Kochen wird immer wichtiger. Im Sommer findet es in professionellen Outdoor-Küchen im Garten statt.

Gemeinsames Essen hat überall auf der Welt einen traditionell hohen Stellenwert. Seit einigen Jahren erfreut sich aber auch das gemeinsame Kochen einer wachsenden Beliebtheit. Offen geplante Grundrisse, bei denen Küche, Ess- und Wohnzimmer ineinander übergehen, zeugen davon. Singles treffen sich zum gemeinsamen Kochen, auch große Essen im Freundeskreis werden immer beliebter.

Doch nun geht das Kochen in großer Runde noch einen Schritt weiter – nämlich ins Freie. Während in Südeuropa schon früher Häuser mit einer Außenküche geplant wurden, bildet sich dieser Trend nun langsam auch im nicht ganz so sonnenverwöhnten Mittel- und Nordeuropa heraus. Denn: Was gibt es Schöneres, als an langen, lauen Sommerabenden mit Freunden draußen zu kochen und zu essen?

Profiküche im Freien

Zunächst wurde draußen nur Fleisch auf dem Grill gegart, Salate und andere Beilagen drinnen zubereitet. Was mit der Barbecue-Kultur anfing, wird mit Outdoor-Küchen nun perfektioniert: Sie bieten neben einer Gasgrillfläche auch Varianten, die Gaskochfeld, Wok, Teppanyaki oder Warmhalteplatten integrieren. Zudem gibt es Stauraum für Geschirr und Zubehör sowie die Möglichkeit, eine Spüle anzuschließen. Fest steht: Diese Küchen können es in der Ausstattung mit jeder Profi-Küche aufnehmen.

Wer sich für eine Outdoor-Küche entscheidet, muss keine Abstriche beim Design machen. Es werden zwar funktionale und robuste Materialien für den Außenbereich verarbeitet, doch Edelstahl und der Mineralwerkstoff Corian überzeugen ebenso durch ihre Ästhetik. Materialien, auf die auch Hersteller jokoDomus aus Norditalien setzt: Ein funktionaler, minimalistischer Look bestimmt das Design der Serie cunKitchen. Dadurch, dass die Geräte elektrisch mit 230 Volt betrieben werden und auf Rollen stehen, können sie flexibel eingesetzt werden.

Nicht ständig nach drinnen laufen

Der bbqube der Firma Outdoor Cooking Queen ist ebenfalls eine komplette Outdoor-Küche und verbindet das Barbecue mit Holzkohle, das Garen mit Gas und das Wok-Braten in einem Block. Designer Michael Schmidt von code2design fasst die Idee für sein Modell – und damit auch die Philosophie hinter dem Trend zur Outdoor-Küche – folgendermaßen zusammen: "Ich finde es langweilig, nur den BBQ-Grill auf der Terrasse stehen zu haben und für alle anderen Dinge rund ums Kochen ständig nach drinnen laufen müssen. Mit bbqube wollte ich den Spaß am Kochen und Grillen eindeutig verlängern."

Pures Design verspricht auch der Charcoal BBQ Grill von Röshults aus Schweden. Das Modell ist robust aus rostfreiem Edelstahl verarbeitet und wurde zudem mit in der Autoindustrie genutztem Rostschutz behandelt. Zum Zubehör gehören ein Spülenmodul, Sideboards und ein Servierwagen auf Rollen. Wohnlichkeit gepaart mit praktischem Stauraum auf der Terrasse bietet die Kollektion Deck von Weishäupl. Dessen Outdoor-Schränke werden mit Liebe zum Detail und einem hohen handwerklichen Anspruch aus massivem, unbehandeltem Teakholz hergestellt.

Eine Idee für Leute, die es rustikaler mögen: Mit dem Qrater von Extremis kann man für Lagerfeuerromantik im eigenen Garten sorgen. Statt Gemüse im Wok zu dünsten, gibt es hier Stockbrot oder traditionell über dem Feuer gegrilltes Fleisch.

Mehr von RP ONLINE