Buch-Vorstellung: Mein schöner Schrebergarten

Gartengestaltung : Buch-Vorstellung: Mein schöner Schrebergarten

Spießig war gestern, Gemüse anbauen im Schrebergarten liegt im Trend. "Mein schöner Schrebergarten" nimmt den Leser mit in verwunschene kleine Paradiese.

<p>Spießig war gestern, Gemüse anbauen im Schrebergarten liegt im Trend. "Mein schöner Schrebergarten" nimmt den Leser mit in verwunschene kleine Paradiese.

"Idyllisch, natürlich, hipp" lautet der Untertitel des Gartenbuches "Mein schöner Schrebergarten". Vor einigen Jahren hätte man kaum glauben können, dass diese Adjektive Kleingärten beschreiben. Aber die eigene Parzelle ist nicht mehr spießig, sondern liegt im Trend.

In Zeiten, in denen Stadtbewohner auf ihrem Balkon Gemüse ziehen, mit Guerilla-Gardening brachliegende Böden bepflanzen und ihre Dachterasse in grüne Oasen verwandeln, zieht es immer mehr Menschen wieder in den Schrebergarten. Autorin Elke Scherping und Fotograf Wolfen Schulz machten sich auf die Reise und besuchten die unterschiedlichsten Menschen und ihre Gärten.

Besonders junge Familien zeigen ihren Kindern in Kleingärten das Leben mit der Natur, was in engen Stadtwohnungen sonst schwierig ist. Die Schrebergärten von heute haben (meistens) mit akkurat gestutzen Rasenstücken und Gartenzwergen nicht mehr viel zu tun. Individuell und der natürlichen Umgebung angepasst werden die kleinen Gartenstücke gestaltet. In manchen wird noch richtiges Bio-Gemüse und -Obst angebaut, andere waldnahe Schrebergärten bieten im Sommer in weitgehend natürlich gehaltener Vegetation Kühle und Schatten. Flohmarktschätze und selbstgestaltete Accessoires schmücken die kleinen Lauben. Eines ist allerdings gleich geblieben: in den Kleingärten findet man zur Ruhe und entspannt vom hektischen Alltag.

Bollywood in der deutschen Landschaft

So unterschiedlich die Gestaltung der Gärten, so auch ihre Besitzer. In kleinen Geschichten erfährt der Leser die Bedeutung des Schrebergartens, wie er gebaut wurde oder was ihn für die Menschen zu etwas Besonderem macht. In vielen wunderschönen Fotos wird auf die Details eingegangen und so manche Gewohnheit eingefangen.

Für die einen soll ihr Gartenhäuschen etwas von einem amerikanischen Ostküstenhaus mit Basketballplatz haben, andere fangen die Provence auf ihren Quadratmetern ein oder Bali-Schirme, Lampions und bunte Accessoires bringen ein wenig Bollywood in die deutsche Landschaft. Ein Gartenbesitzer behandelt seine Weintrauben wie Prinzessinnen, während eine andere am liebsten den frühen Morgen mit dem Tau und dem Vogelgezwitscher in ihrer kleinen Laube erlebt. Schade ist nur, dass die meisten Geschichten namens- und gesichtslos bleiben, hätte man doch gerne auch die Personen hinter den ungewöhnlich gestalteten Gärten gesehen.

Die meisten Schrebergärten sind in liebevoller Eigenarbeit entstanden und den Eindruck gewinnt man auch von dem Buch. Idyllische Fotos, die auch Wert auf die Details legen, werden von schön geschriebenen Texte umrahmt, die die kleinen Vorlieben und Gestaltungsideen gut wiedergeben und in die immer wieder kleine Tipps rund um den Garten und die Dekoration eingeflochten sind. Ein Kapitel widmet sich beispielsweise einfachen Rezepten, die die Gartenbesitzer den Autoren mit auf den Weg gegeben haben. "Mein schöner Schrebergarten" ist ein tolles und liebevoll gestaltetes Buch, in dem man gerne blättert und liest, auch wenn man keinen eigenen Kleingarten besitzt.

Mein schöner Schrebergarten, Elke Scherping, Fotografiert von Wolfen Schulz, Knesebeck Verlag, ISBN 978-3-86873-710-3

Mehr von RP ONLINE