Studie aus der Schweiz: Männerbärte sind dreckiger als Hundefell

Studie aus der Schweiz : Männerbärte sind dreckiger als Hundefell

Bärte sind hip und aus der Gesellschaft kaum wegzudenken. Doch eine Studie bringt die Gesichtshaarpracht in ein Zwielicht. Denn Bärte sollen dreckiger sein als Hundefell.

Bei dieser Nachricht sollten sich Bartträger doch noch einmal überlegen, ob sie ihre Gesichtsbehaarung nicht besser abrasieren sollten. Forscher aus der Schweiz haben nämlich herausgefunden, dass Bärte erheblich mehr Bakterien enthalten als Hundefell.

Die Wissenschaftler hatten bei 18 Bartträgern Bakterienproben entnommen. Zudem wurden Haarproben von 30 Hunden unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist erschreckend – für die Bartträger.

Bei allen Probanden – allesamt zwischen 18 und 76 Jahren alt – konnten Mikroben nachgewiesen werden, also Mikroorganismen, die den Menschen erheblich gesundheitlich schädigen können. Zum Vergleich: Bei lediglich 23 Hunden konnten in den Haarproben Mikroben gefunden werden.

Forscher Andreas Gutzeit sagte gegenüber der BBC: „Im Vergleich zu den bärtigen Männern können aufgrund der Ergebnisse Hunde als sauberer bezeichnet werden.“

Andere User nahmen die Studie zum Anlass und bescheinigten den Forschern eine „Pogonophobie“. Das ist die nicht erklärbare Angst vor Bärten.

Auf Twitter lieferte ein User den Grund, warum die menschlichen Bärte gesundheitsschädigender sind.

(mja)
Mehr von RP ONLINE