So klappt das Online-Date

Am 24.Juli ist Virtual Love Day : So klappt das Online-Date

Online-Dating wird immer beliebter. Im Gegensatz zur teils langwierigen Suche im echten Leben soll die Partnerwahl dort direkt und einfach gehen. Doch wie entgeht man Abzockern und Aufreißern? Und was sind die wichtigsten Regeln? Wir erklären, wie das Online-Dating klappt.

Lieben und Verlieben gehören zu den ganz besonderen Erlebnissen. Nicht umsonst wird die Hochzeit oft als "wichtigster Tag im Leben" bezeichnet. Und irgendwie sind Menschen - meistens jedenfalls - lieber gemeinsam als einsam.

Flirten und Daten sind trotzdem nicht jedermanns Sache. Die einen sind zu schüchtern, andere haben zu wenig Zeit, den dritten ist der ganze Aufwand zu groß. Online-Dating soll all dem entgegenwirken. Bequem vor dem Bildschirm, relativ anonym und zeitlich flexibel kann hier bei großer Partnerwahl geturtelt werden.

Dass das längst nicht mehr ungewöhnlich ist, zeigen die Zahlen: Etwa sieben Millionen Deutsche vertrauen ihren Erfolg in der Liebe inzwischen dem Internet an.

Grund genug für die verschiedenen Online-Partnerbörsen einen eigenen Valentinstag auszurufen: den Virtual Love Day. Der soll neben dem werbewirksamen Effekt auch das Selbstbewusstsein der Internet-Turteltauben stärken und somit zeigen: Verstecken muss sich deshalb niemand mehr. Wir haben das zum Anlass genommen, die wichtigsten Online-Dating-Tipps und -Fallen zusammenzutragen:

1 - Das richtige Portal: In Sachen Online-Dating sollten Sie sich zunächst das geeignete Portal aussuchen. Dafür ist es wichtig sich über einige Dinge klar zu werden. Überlegen Sie sich im Vorhinein vor allem wie ernst die Beziehung sein soll, und ob Sie bereit sind Geld für die Liebes-Suche auszugeben. Die Kosten liegen ab zehn Euro pro Monat aufwärts. Zwar gibt es in der Regel einen kostenlosen Probemodus. Darin kann man andere Profile allerdings nur ansehen und nicht in Kontakt mit anderen Nutzern treten. Außerdem gibt es Partnerbörsen für spezielle Ansprüche, etwa ausschließlich für Akademiker, Jugendliche, Plus50er, Erotik und sogar solche, die speziell für Seitensprünge ausgelegt sind. Am besten ist es, sich einfach bei zwei oder drei Anbietern probeweise anzumelden, und die verschiedenen Konzepte auszuprobieren. Aufpassen sollte man allerdings mit dem Kleingedruckten: Auch ein Probemonat muss meistens rechtzeitig und schriftlich gekündigt werden, um nicht automatisch in ein kostenpflichtiges Abo überzugehen.

2 - Das eigene Profil: Wie ein Schaufenster fungiert das Online-Profil. Darin sind persönliche Infos wie Alter, Größe, Gewicht und Lebenseinstellungen zu lesen. Außerdem kann ein Bild hochgeladen werden. Im Grunde gibt es hier vor allem eine wichtige Regel: ehrlich sein. Getäuscht wird niemand gern. Schon gar nicht, wenn es um Herzensangelegenheiten geht.

3 - Vom richtigen Nutzernamen: Egal, wie gut die Infos im Profil geschrieben wurden und wie gut das Bild ist. Es gibt eine Sache, die alles wieder kaputt machen kann: der Nutzername. Er ist das Tüpfelchen auf dem i. Die Entscheidung über sexy oder nicht. hasimausi73 etwa weckt ebenso spezielle Assoziationen, wie Gruselig666. DerSuperkoch, dieNettevonNebenan oder TagTräumerin, jeder Nutzername schafft ein Bild im Kopf seines Lesers. Sich hier einen Moment Zeit zu nehmen und sich zu fragen wie man wirken will, ist also ratsam.

4 - Der erste Kontakt: Sind erst einmal ein paar interessante Profile gefunden, stellt sich die Frage, wie der erste Kontakte ablaufen soll. Inzwischen gibt es auf vielen Portalen neben dem klassischen Chat, indem das Gespräch in Schriftform stattfindet, auch die Möglichkeit per Videokamera zu telefonieren. Es empfiehlt sich jedoch die Sache möglichst langsam angehen zu lassen: Egal, wer den ersten Schritt macht, all zu persönlich sollte es nicht sofort werden. Besser ist es, sich zunächst einmal etwas kennenzulernen, um herauszufinden, ob die Beziehungswünsche die gleichen sind. Und natürlich letztlich, ob es charakterlich passt. Außerdem können so Aufreißer und Abzocker ausgefiltert werden. Wie man sich gegen die am besten schützen kann, lesen Sie in unserer Klickstrecke.

(ham)
Mehr von RP ONLINE