Zerreißprobe für die Beziehung: Fremdgehen ist keine Männersache

Zerreißprobe für die Beziehung : Fremdgehen ist keine Männersache

Die meisten sind sich einig: Der Seitensprung ist für eine Beziehung die größte Zerreißprobe. Zwar gibt es immer Schwierigkeiten und Reibungspunkte in einer Partnerschaft, die sich zu einer ernstzunehmenden Belastung ausweiten können, wenn man keine Lösung findet. Aber Fremdgehen ist für das gegenseitige Vertrauen pures Gift.

Die Gründe für eine Affäre sind sehr vielfältig, der eine sucht darin Abwechslung, und der andere geht unerfüllten Sehnsüchten nach. Und in den meisten Fällen stellt die Liason mit einer dritten Person nicht nur ein weiteres Problem für die Partnerschaft dar, sondern resultiert aus bereits bestehenden Schwierigkeiten innerhalb dieser Partnerschaft.

Dass einer von beiden sich dann lieber in leidenschaftliche Eskapaden flüchtet, anstatt gemeinsam konstruktive Lösungen für einzelne Probleme zu finden, kann in vielen Fällen das endgültige Aus bedeuten. Trotzdem nimmt der Trend zu Seitensprüngen weiterhin zu.

Viele Möglichkeiten

Wer den Seitensprung sucht, der wird ihn finden, so könnte man sagen. Die Möglichkeiten im Alltag sind vielfältig. An erster Stelle steht noch immer die Affäre mit einer Person aus dem näheren Freundes- und Bekanntenkreis. Auch unter Arbeitskollegen stellen sich nicht selten Beziehungen ein, die über das Berufliche hinausgehen. Gelegenheit macht bekanntlich Liebe - und wenn man sich täglich 8 Stunden oder mehr sieht, bieten sich einige Gelegenheiten. Ebenso findet bei Freizeitbeschäftigungen oder den regelmäßigen Besuchen in Sportstudios eine beachtliche Zahl an leidenschaftlichen Abenteuern ihren Ursprung.

Die gegenseitige Sympathie zweier Menschen bekommt hier zusätzlichen Vorlauf dadurch, dass man bereits gemeinsame Interessen teilt. Zunehmend werden heutzutage auch Datingportale für die Suche nach einem Seitensprung genutzt. Hier genießen die Nutzer Anonymität und Diskretion und sind sich von vornherein über das Motiv der Kontaktaufnahme einig.

Unangenehme Missverständnisse sind daher weitgehend ausgeschlossen. Secret.de ist beispielsweise eine solche Plattform. In der Funktionsweise ähnelt sie anderen Partnersuche- und Flirtportalen wie eDarling.de oder FriendScout24.de, mit dem Unterschied, dass dort eher langfristige Beziehungen im Vordergrund stehen.

Gründe fürs Fremdgehen

Die Gründe fürs Fremdgehen sind gewöhnlich komplexer Natur. Die häufigsten Ursachen liegen in der sexuellen Unzufriedenheit innerhalb der Partnerschaft. Das Liebesleben ist eingeschlafen oder besteht aus eingefahrenen Ritualen, oder man wünscht sich schlicht etwas Abwechslung. Die zweithäufigsten Gründe sind mangelnde Kommunikation und Missverständnisse.

Viele Menschen sehnen sich allerdings auch nach jemandem, der ihnen auf geistiger Ebene etwas bieten kann, das in der eigenen Partnerschaft zu kurz kommt. Nicht immer führt Fremdgehen zwangsläufig zu körperlicher Intimität. Wenn sich Menschen trotz Beziehung einsam fühlen, steigt das Risiko fremdzugehen ebenso, als wenn sie sich vom Partner nicht ausreichend wertgeschätzt fühlen. Die Bestätigung erhofft man sich schließlich von einer dritten Person.

Warum gehen so viele Frauen fremd?

Die Zeiten, in denen der Seitensprung als typisch männlich galt, sind inzwischen lange vorbei. Der Psychologe Ragnar Beer von der Universität Göttingen kommt in wissenschaftlichen Studien zum Fremdgehen zu dem Ergebnis, das mittlerweile sogar mehr Frauen (38,9 Prozent) als Männer (37,1 Prozent) fremdgehen, wenn sie mit ihrer Beziehung unzufrieden sind.

Den Hauptgrund hierfür sieht er in der gestiegenen wirtschaftlichen Unabhängigkeit der berufstätigen Frau. Die Zahl der Scheidungen steigt und alleinerziehende Frauen sind heute keine Seltenheit mehr, sodass frau die Angst vor den möglichen Konsequenzen der Untreue verliert.

Interessant ist, dass das weibliche Geschlecht nicht nur dann fremdgeht, wenn es an der Aufmerksamkeit des Partners und der Kommunikation in der Beziehung mangelt. Laut Umfragen sehnen auch sie sich hauptsächlich nach einem Ausgleich der sexuellen Unzufriedenheit.