Dorothee Meister: Warum die blauen WhatsApp-Häkchen die Beziehung belasten

Liebe in Zeiten des Smartphones : Warum die blauen WhatsApp-Häkchen die Beziehung belasten

Es gibt bekanntlich Menschen, die das Smartphone nie aus der Hand legen können. Was im Freundeskreis nervig ist, kann in einer romantischen Beziehung zu einem großen Problem werden. Und dann ist da noch das Problem mit den blauen Häkchen. Eine Expertin gibt Tipps.

Ein romantischer Abend am Valentinstag, schnell das Essen fotografieren, in den sozialen Medien posten, dann noch ein paar Nachrichten lesen - Smartphones können eine Beziehung herausfordern. Das müssen sie aber nicht, sagte Medienwissenschaftlerin Dorothee Meister von der Universität Paderborn im Interview am Montag der Katholischen Nachrichten-Agentur. Und sie erklärt auch, warum der Partner längere Zeit nicht bei WhatsApp antwortet, auch wenn die Gelesen-Haken schon lange blau sind.

Frau Meister, die Deutschen schauen durchschnittlich alle 18 Minuten aufs Smartphone - auch wenn sie eigentlich gerade Zeit mit ihren Lieben verbringen. Wie wirken sich diese Unterbrechungen auf Paarbeziehungen aus?

Meister Die Aufmerksamkeit für den Partner ist dann oft nicht so da und Gespräche werden permanent unterbrochen. Dadurch kann die Kommunikation in den Beziehungen an Intensität verlieren. Es kommt zu einem Dahin-Plätschern in den Gesprächen.

Haben Sie einen Tipp für Paare?

Meister Auch in Partnerschaften sollte man sich Regeln geben. Die Paare können zum Beispiel sagen: Jetzt haben wir Zeit zusammen, jetzt legen wir beide das Handy weg. Das ist das Beste, um sich ungeteilte Aufmerksamkeit entgegenzubringen. Intensive Gespräche können nicht entstehen, wenn man sich permanent ablenken lässt.

Können Smartphones eine Beziehung auch bereichern?

Meister Selbstverständlich. Die Partner sind erreichbar, wenn man ihnen etwas mitteilen möchte oder sie braucht. Und sie können über Distanzen an dem teilhaben, was der Andere erlebt. Fotos, Videos oder kurze Textnachrichten können das Gefühl von Privatheit und Intimität durchaus verstärken und die Partnerschaft intensivieren.

Aber?

Meister Leider besteht die Gefahr, dass ein Partner den Anderen kontrollieren will. Wenn man zum Beispiel erwartet, dass der Andere ständig mitteilt, wo er ist und was er macht.

Wie können Paare da eine gute Mitte finden?

Meister Beide müssen sich mit der Form der Kommunikation wohlfühlen. Die Partner sollten sich darüber verständigen, was jedem gut tut und wo es zu viel wird. Das kann bei Paaren sehr unterschiedlich sein. Wichtig ist vor allem, sich zu vertrauen.

Paare sollten also über die Art der Kommunikation viel kommunizieren?

Meister Genau. Und den Partnern sollte auch bewusst sein, dass die Bedürfnisse nicht immer deckungsgleich sind. Wenn jemand zum Beispiel seinem Partner eine Nachricht schreibt und über die Statusmeldung sieht, dass der Andere die Nachricht gelesen hat, erwartet er oft eine schnelle Reaktion und ist dann enttäuscht, wenn diese nicht innerhalb kürzester Zeit erfolgt. Der Partner ist aber vielleicht gerade beschäftigt oder möchte nicht antworten.

Wozu würden Sie in so einer Situation raten?

Meister Zur Gelassenheit, dem Anderen Freiräume lassen. Nur weil es technisch möglich ist, sofort zu antworten, muss der Partner das nicht machen. Es ist wichtig, dass sich Paare zugestehen, einmal nicht zu antworten. Eine gut gelebte Beziehung besteht aus so viel mehr als die Kommunikation über soziale Medien.

(csi/kna)