Geburt in Viersen Wie sich junge Eltern vernetzen können

Viersen · Wer Mutter geworden ist, kann Austausch und Unterstützung gut gebrauchen. Ob beim Baby-Treff oder im Elterncafé trifft man Gleichgesinnte. Es gibt auch Angebote für Väter.

 „Oft entwickeln sich auch Freundschaften, die über den Kursus hinaus gehen“, sagt Manuela Boltz-Heuer (rechts) vom katholischen Forum. Links dessen Geschäftsführerin Ruth Walter.

„Oft entwickeln sich auch Freundschaften, die über den Kursus hinaus gehen“, sagt Manuela Boltz-Heuer (rechts) vom katholischen Forum. Links dessen Geschäftsführerin Ruth Walter.

Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Vernetzung ist hilfreich und bringt Freu(n)de: Gerade für frisch gebackene Eltern oder Familien, die in eine neue Stadt ziehen, ist es von Vorteil, ein Netzwerk zu bilden, in dem sie sich austauschen und gegenseitig helfen können. Doch: Wo kann ich mich vernetzen? Und wobei hilft mir ein Netzwerk überhaupt? Kerstin Klein und Nicole Zimmermann vom Familienzentrum Heesstraße in Dülken sind Expertinnen im Netzwerken: „Hierin liegt auch die Stärke eines Familienzentrums“, sagen die Beiden. Neben dem normalen Kindertagesstätten-Betrieb hat das Familienzentrum auch zusätzliche Angebote für alle Familien aus dem Stadtteil im Programm: „Wir haben viele Kooperationspartner, mit denen wir unser Programm gestalten“, berichtet Klein. Bei den verschiedenen Veranstaltungen können sich Eltern miteinander vernetzen, austauschen und Hilfestellungen geben: „Generell sind alle Angebote super dafür geeignet, Kontakte zu knüpfen und besser in das Familienleben in unserem ,Dorf´ zu starten“, erklären die beiden Expertinnen. Auch das Katholische Forum für Erwachsenen- und Familienbildung bietet zahlreiche Kurse und Workshops zum Netzwerken an: „So eine Kursgruppe wächst zusammen, es entsteht immer ein Austausch“, berichtet Geschäftsführerin Ruth Walter. „Oft entwickeln sich auch Freundschaften, die über den Kursus hinaus gehen“, so Diplom-Sozialpädagogin Manuela Boltz-Heuer.

Babytreff Der Babytreff findet im Familienzentrum Heesstraße statt und ist für Eltern mit einem Kind im Alter von rund null bis anderthalb Jahren ausgelegt. Hier können die Eltern sich austauschen und im Familienzentrum über weitere Angebote informieren. Denn auch die Familienzentren sind gut vernetzt: „Wir haben eine Elternecke mit einem Infoportal. Hier dürfen alle Eltern gerne durchblättern“, erklärt Zimmermann. In dem Infoportal werden Freizeitangebote in der Stadt und der Region, aber auch beispielsweise Kinderärzte im Umkreis aufgelistet.

 „Auch Väter müssen mal Ballast loswerden und ihre Ideen unterbringen“, wissen Kerstin Klein (links) und Nicole Zimmermann vom Familienzentrum Dülken.

„Auch Väter müssen mal Ballast loswerden und ihre Ideen unterbringen“, wissen Kerstin Klein (links) und Nicole Zimmermann vom Familienzentrum Dülken.

Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Elterncafé Elterncafés sind offene Treffs für Eltern und ihre Kinder. Hier können ebenfalls Informationen ausgetauscht und Kontakte geknüpft werden: „Es entstehen auch freundliche Gebilde und das Miteinander ist einfach schön“, sagt Zimmermann.

Offene Treffs: Das Katholische Forum Viersen-Krefeld bietet ebenfalls vielfältige offene Treffs wie beispielsweise das „Café Welcome“ für (Flüchtlings-) Eltern mit Babys und Kindern bis zu drei Jahren zum Vernetzen an.

Kurse für Erwachsene Für Erwachsene richtet das Familienzentrum vielfältige Kurse mit pädagogischen Themen aus: „Hier erleben die Teilnehmer oftmals einen Aha-Effekt. Die Eltern können sich außerdem über bestimmte Probleme austauschen und gegenseitig mit Ideen befruchten“, erklärt Zimmermann.

Väterangebote Das Familienzentrum bietet auch reine Väterangebote an: „Beispielsweise gibt es eine Eselwanderung für Kinder und männlichen Bezugspersonen“, erklärt Klein. Die Leitung möchte Väter motivieren, an Angeboten teilzunehmen: „Es findet ein Austausch in entspannter Atmosphäre statt“, weiß Klein und Zimmermann ergänzt: „Auch Väter müssen mal Ballast loswerden und ihre Ideen unterbringen.“ 

Vielfältige Vater-Kind-Angebote bietet auch das Katholische Forum an: „Diese sind zur Stärkung der Vater-Kind-Beziehung wichtig“, erklärt Ruth Walter. Es gibt den Vater-Kind-Treff namens „Kids und Kicker“, der für Väter mit Kindern von null bis drei Jahren ausgelegt ist. „Hier haben Väter die Möglichkeit sich auszutauschen oder können auch einfach mal Kickern.“ Dabei lernen die Väter auf spielerische Art und Weise, die Bedürfnisse ihres Kindes wahrzunehmen. Weitere Angebote sind das Vater-Kind-Bogenschießen für ältere Kinder oder „der Vater-Tag, an dem die Väter gemeinsam mit ihren Kindern in den Wald gehen“, erklärt Walter.

Diverse Eltern-Kind-Kurse Auch in Eltern-Kind-Kursen sind männliche Bezugspersonen erwünscht: „Die frühkindliche Bildung ist überwiegend weiblich geprägt. Es ist ein bestimmtes Bild, das den Kindern vermittelt wird. Deswegen ist jeder Vater oder Großvater in den Gruppen wichtig, um das Rollenbild zu brechen“, erklärt Walter.

Weitere Angebote findet man auf der Website www.forum-krefeld-viersen.de und in den Programmheften der Familienzentren im Umkreis. Es lohnt sich auch, bei den Kooperationspartnern der Familienzentren vorbeizuschauen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort