Pillen-Rückruf 2.700 Antibabypillen-Packungen sind betroffen

Berlin · Eine Firma ruft eine Antibabypille zurück, weil Anwenderinnen bei der Einnahme Fehler machen und schwanger werden könnten. Was sollen betroffene Frauen jetzt tun - und wie viele sind es überhaupt?

 Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen ruft der Pharmahersteller Pfizer mehrere Chargen einer Antibabypille zurück (Symbolbild).

Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen ruft der Pharmahersteller Pfizer mehrere Chargen einer Antibabypille zurück (Symbolbild).

Foto: shutterstock/Shutterstock.com/ anyaivanova
(özi/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort