Gesund Leben Einfache Tricks gegen Kreislaufbeschwerden

Mehr! erklärt, wie Sie jenseits der medikamentösen Behandlung ihren Kreislauf stärken können.

Schwindel, Sehstörungen, Herzbeschwerden oder Schwächegefühle: Kreislaufstörungen können sich durch viele verschiedene Symptome bemerkbar machen und im schlimmsten Fall sogar zu Ohnmacht und Kreislaufversagen führen. Doch so weit muss es nicht kommen. Mit einem gesunden Lebenswandel kann man jenseits der medikamentösen Behandlung seinen Kreislauf stabil halten. Worauf sollte man im Alltag achten?

Ausdauersport hilft Wer Herz und Kreislauf stärken möchte, macht am besten regelmäßig Ausdauersport. Eine ideale Sportart, noch dazu an der frischen Luft, ist das Joggen. Von der kleinen Runde bis zum Marathon-Training: Alles hat einen positiven Effekt auf den Kreislauf. Niemand sollte seinen Körper allerdings überfordern, wenn er zuvor wenig oder gar keinen Sport betrieben hat.

Zum Einstieg bietet sich anstatt des Joggens auch das Nordic Walking an. So kann jeder sein Trainingspensum dem eigenen Empfinden nach langsam steigern. Auch das Schwimmen eignet sich hervorragend als Ausdauersportart, zumal es darüber hinaus auch noch die Gelenke schont.

Ausreichend bewegen Doch auch Sportmuffel sollten nicht untätig sein, schließlich wirkt sich generell jede Art von Bewegung positiv auf den Kreislauf aus. Das kann zum Beispiel ein kleiner Spaziergang in der Mittagspause sein. Es hilft auch, Treppen zu steigen statt den Fahrstuhl zu benutzen oder im Büro den Kollegen persönlich aufzusuchen anstatt ihn anzurufen. Und kleinere Einkäufe lassen sich auch einmal zu Fuß erledigen. Ein wenig Bewegung kann demnach ohne große Umstellungen in den Alltag integriert werden.

Ausgewogen ernähren Wer auf eine ausgewogene, bewusste Ernährung achtet, unternimmt zugleich auch etwas gegen Kreislaufbeschwerden.

Auf dem Speiseplan sollten täglich ausreichend viele Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe stehen. Obst, Gemüse und Salate dürfen da nicht fehlen, auch Kartoffeln, Fisch oder Vollkornprodukte gehören in jedem Fall dazu.

Hingegen sollte der Verzehr von Fleisch und fetthaltigen Speisen eingeschränkt werden. Und anstatt das Essen sehr stark zu salzen, können mehr Gewürze und frische Kräuter verwendet werden.

Flüssigkeit ist wichtig Wer keine Kreislaufprobleme bekommen möchte, sollte ausreichend Flüssigkeit am Tag zu sich nehmen. Denn je mehr Flüssigkeit der Körper aufnimmt, desto besser kann das Blut im Körper zirkulieren, was sich positiv auf den Blutdruck auswirkt. Zwei bis drei Liter pro Tag sollten es sein, allerdings muss bei der Auswahl der Getränke auch auf deren Kaloriengehalt geachtet werden. Am besten eignen sich Wasser oder Tee, auch verdünnte Säfte sind möglich. Ab und an kann zudem eine Tasse Kaffee helfen. Erfrischungsgetränke wie Limonade oder Fruchtsäfte in größeren Mengen sind dagegen schädlich, da sie viel Zucker enthalten.

Auch Alkohol sollte möglichst gemieden werden.

Entspannung hilft Unser Körper benötigt zudem ein ausreichendes Maß an Entspannung und Erholung. Sich regelmäßig ein wenig Wellness zu gönnen, wirkt sich demnach auch positiv auf den Kreislauf aus. Bürstenmassagen wirken beispielsweise kreislaufanregend. Auch Kneipp' sche Güsse, Wechselduschen oder ein Saunagang eignen sich hervorragend, denn das Wechseln von warm zu kalt reguliert den Blutdruck und regt den Kreislauf an.

Darüber hinaus können Yoga, Tai-Chi oder andere Entspannungstechniken dabei helfen, Stress abzubauen.

Ausreichend Schlaf Schlafmangel erhöht ebenfalls das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung. Und Ärzte sprechen heutzutage schon von über rund 90 Arten von Schlafstörungen.

Insofern ist es ratsam, sich um einen gesunden Schlafrhythmus zu bemühen. Wie viel Schlaf nötig ist, unterscheidet sich von Mensch zu Mensch. Allerdings besagen verschiedene Studien, dass eine tägliche Schlafdauer von unter sechs Stunden schädlich für die Gesundheit ist.

Kleine Hilfen im Alltag Darüber hinaus kann ein Tee mit natürlichen Heilmitteln wie Lavendelblüten hilfreich sein. Auch kalte Armbäder sind möglich. Wer die Arme bis zum Ellenbogen für einige Sekunden in kaltes Wasser eintaucht, sie wieder herausnimmt und den Vorgang einige Male wiederholt, bringt den Kreislauf auf Touren. So können kleine Dinge im Alltag den Kreislauf stärken.

(RP)