ARD-Glücksbarometer: Und Geld macht doch glücklich

ARD-Glücksbarometer : Und Geld macht doch glücklich

"Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Leben?", diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstiut dimap im Auftrag der ARD in den vergangenen Monaten rund 50.000 Deutschen. Die Ergebnisse zeigen, ab welcher Gehaltsstufe Geld eben doch glücklich macht, und welche Partei die glücklichsten Wähler hat.

Glücklich sein ist wichtig. Denn, wenn Glückshormone im Körper wirken, verbessert sich automatisch das Immunsystems, die Leistungskurve geht nach oben, dank des gestärkten Selbstvertrauens wirken wir anziehender auf andere - und überhaupt fühlt man sich dann in seinem Leben einfach gut.

Im asiatischen Land Bhutan, hat man dem Glück deswegen sogar einen eigenen Jahresindex samt Minister gewidmet, um das nationale Glück messen, steuern und letztlich verbessern zu können.

Die Glücksstudie der ARD zeigt nun erstmals detailliert, wie es eigentlich genau um das Glück der Deutschen bestellt ist. Über 50.000 Deutsche über 14 Jahren gaben ihrem Glücksgefühl dabei einen Wert auf einer Skala von eins bis zehn.

Wie sich zeigte liegt für die meisten Deutschen das Glück auf einem durchschnittlichen Wert von 7,5. Männer sind dabei mit 7,4 etwas unglücklicher als Frauen, deren Glück bei 7,5 liegt.

Jung und reich macht glücklich

Die wahren Glückspilze im Land befinden sich allerdings vor allem in zwei ganz bestimmten Gruppen: nämlich den Besserverdienenden und den jüngeren Menschen. Deren Glückswert liegt bei 7,9 auf der Skala, und zwar bei jungen Erwachsenen zwischen 14 und 29 Jahren, so wie bei Gutverdienern von über 3000 Euro netto im Monat.

Wer zwischen 1500 und 3000 Euro netto monatlich verdient, fällt im Glückswert direkt deutlich ab, und liegt bei 7,4. Wer weniger als 1500 Euro netto verdient, der sieht sein persönliches Lebensglücksgefühl sogar nur bei einem Wert von 6,8.

Ähnlich dramatisch sinkt die Kurve bei steigendem Alter. Menschen zwischen 30 und 59 liegen bereits bei 7,4, Senioren, die älter als 60 sind bei einem Zufriedenheitsfaktor von 7,3. Jugend macht also glücklich, aber nichts verhilft so sehr zu Zufriedenheit wie ein gut gefülltes Bankkonto.

Vom Glück der Wähler

Interessant ist aber auch eine ganz andere Frage: Nämlich wie glücklich die Wähler der einzelnen Parteien sind. Allen voran liegen dabei die CDU-Wähler mit einem Wert von 7,7, dicht gefolgt von Wählern der Grünen, die immerhin noch bei einem Glückswert von 7,6 liegen. Das Mittelfeld belegen SPD-Wähler mit 7,4 und am unglücklichsten sind die Wähler der Linken, deren Zufriedenheit im Leben liegt gerade mal 6,6.

Die gesamten Ergebnisse der Umfrage, finden Sie hier.

(ham)
Mehr von RP ONLINE