Fehlfunktion im vegetativen Nervensystem: Wie Depressionen und Herzkrankheiten zusammenhängen

Fehlfunktion im vegetativen Nervensystem : Wie Depressionen und Herzkrankheiten zusammenhängen

New Orleans (rpo). Wer unter Depressionen leidet, ist anfälliger für Herzerkrankungen. Jetzt haben amerikanische Forscher herausgefunden, warum beide Krankheiten zusammen hängen.

Beides könnte durch eine Fehlfunktion im vegetativen Nervensystem hervorgerufen werden, berichteten die Mediziner auf der Wissenschaftssitzung der Amerikanischen Akademie für Kardiologie in New Orleans.

Viola Vaccarino von der Emory-Universität in Atlanta und ihre Kollegen hatten 50 männliche Zwillingspaare im Alter von 47 bis 57 Jahren untersucht, die keinerlei Symptome für koronare Herzkrankheiten zeigten. Mit einem 24-Stunden-EKG zeichneten die Mediziner die Herzwerte der Probanden auf. Außerdem dokumentierten sie mit gängigen Standardtests frühere schwere Depressionen und Symptome für momentane klinische Depressionen.

Zwillinge mit aktuellen Anzeichen für Depressionen hatten im Gegensatz zu ihren nicht depressiven Geschwistern eine verminderte Herzfrequenz-Variablität (HRV), stellten die Wissenschaftler fest. Die HRV ist ein Anzeiger für das vegetative Nervensystem. Dieser Teil des Nervensystems steuert grundlegende Körperfunktionen, darunter auch das Herz. "Eine Fehlfunktion des vegetativen Nervensystems, wie sie sich in einer verringerten HRV widerspiegelt, kann das Risiko für Herzrhythmusstörungen und plötzlichen Tod vergrößern", sagt Vaccarino. "Sie könnte daher ein plausibler Mechanismus sein, der Depressionen mit Herzerkrankungen verbindet."

Mehr von RP ONLINE