Medikamenten-Information: Viele Deutsche sind unzufrieden

Medikamenten-Information : Viele Deutsche sind unzufrieden

Ein Viertel der Deutschen wünscht sich laut einer Studie mehr Beratung und Betreuung bei der Arzneimittelbehandlung. Bei den unter 30-Jährigen ist sogar fast die Hälfte (42 Prozent) unzufrieden mit der Informationsbereitstellung, wie die Krankenkasse BIG direkt am Dienstag in Dortmund mitteilte.

Sie hatte das Meinungsforschungsinstitut Forsa mit der Befragung von 1.002 Menschen, die regelmäßig Medikamenten einnehmen, beauftragt. Demnach hat jeder Fünfte (21 Prozent) schon einmal selbstständig seine vom Arzt verordnete Therapie abgebrochen. Bei den unter 30-Jährigen ist es sogar fast jeder Dritte (30 Prozent).

(APD)