1. Leben
  2. Gesundheit
  3. News

Konservierungsstoffe in Tumoren nachgewiesen: Studie bringt Brustkrebs mit Deos in Verbindung

Konservierungsstoffe in Tumoren nachgewiesen : Studie bringt Brustkrebs mit Deos in Verbindung

Frauen, die häufig Deos verwenden, zahlen möglicherweise einen hohen gesundheitlichen Preis. Britische Forscher vermuten, dass Konservierungsstoffe in den Anti-Transpiranten Brustkrebs auslösen können.

Die Medizinerin Philippa Darbre wies nach eigenen Angaben sogenannte Parabene in Brustkrebstumoren nach. Diese Chemikalien werden als Konservierungsstoff in Kosmetika, aber auch in vielen Lebensmitteln verwendet.

Darbres neueste Studie wurde am Montag in der britischen Fachzeitschrift "Journal of Applied Toxicology" veröffentlicht. Deodorants sind in den vergangenen Jahren mehrfach mit Brustkrebs in Zusammenhang gebracht worden.

Die Wissenschaftlerin untersuchte die Konzentration von Parabenen in 20 Brustkrebstumoren. Die Form, in der sie die Chemikalie nachweisen konnte, deute darauf hin, dass diese nicht über die Nahrung, sondern über die Haut aufgenommen wurde. "Dies zeigt, dass sich die Chemikalien im Körper ansammeln, wenn man sich ihnen aussetzt", erklärte Darbre. "Von Parabenen ist bekannt, dass es eine ähnliche Wirkung wie das weibliche Hormon Östrogen haben kann, und Östrogen kann das Wachstum von Brusttumoren beschleunigen."

Die Organisation "Krebsforschung Großbritannien" äußerte sich zurückhaltend zu den Ergebnissen. "Bisher ist noch nie ein kausaler Zusammenhang zwischen Paraben-haltigen Unterarmkosmetika und Brustkrebs entdeckt worden", sagte Richard Sullivan, ein Mitarbeiter der gemeinnützigen Organisation. Er verwies auch auf die geringe Zahl der ausgewerteten Tumorproben.

(ham)