1. Leben
  2. Gesundheit
  3. News

Norovirus: Rätselhafter Durchfall-Erreger

Norovirus : Rätselhafter Durchfall-Erreger

Es ist die größte je in Deutschland durch Lebensmittel entstandene Erkrankungswelle – aber die Behörden können die Entstehung nicht erklären. Den mehr als 9400 Eltern und Kindern geht es besser, neue Fälle gibt es nicht.

Es ist die größte je in Deutschland durch Lebensmittel entstandene Erkrankungswelle — aber die Behörden können die Entstehung nicht erklären. Den mehr als 9400 Eltern und Kindern geht es besser, neue Fälle gibt es nicht.

Auch eine Woche nach dem massiven Auftreten von Erbrechen und Durchfällen haben Eltern und Kinder in Ostdeutschland keine Antwort auf die Frage, warum mehr als 9400 Menschen krank geworden sind. Immerhin legten sich die Behörden am Montag fest, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Schulessen und den Erkrankungen gibt.

Doch wodurch genau die in Kindergärten und Schulen servierten Mahlzeiten verseucht wurden, bleibt auch sechs Tage nach dem Auftreten der ersten Krankheitsfälle offen. Hat das Catering-Unternehmens "Sodexo", dass die Schulen belieferte, in der Küche gängige Hygieneregeln nicht beachtet? Oder wurde der Krankheitserreger durch einen Zulieferer eingeschleppt?

Streit um Ursache

Am Montag zeigte sich der erste Streit zwischen Landes- und Bundesbehörden mit ihren wechselnden Zuständigkeiten. Das Geschehen erinnert an das Hin und Her mit dem EHEC-Erreger vor gut einem Jahr, als erst Tomaten, dann Gurken und Salat im Verdacht standen die Quelle der Krankheit zu sein. Während das sächsische Verbraucherschutzministerium die aggressiven Noroviren als "ein Auslöser des Geschehens" nannte, hält das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin "die Ursache der Erkrankungen weiterhin für nicht aufgeklärt".

Es sei sogar "nicht auszuschließen", dass die Fälle in Sachsen "einem separaten Geschehen zuzuordnen" seien, berichtet das RKI, also nichts mit den anderen zu tun haben. Das Indiz für diese Vermutung: Der Ausbruch in Sachsen mit seinen insgesamt 2880 Fällen begann fast eine Woche vor denen in den übrigen Bundesländern. Infektionsexperten wundern sich seit dem Wochenende noch über eine andere Besonderheit, die nur schwer mit dem hoch ansteckenden Norovirus in Einklang zu bringen ist. Trotz mehr als 9400 Erkrankten wurden nur wenige Sekundärerkrankungen beobachtet — dabei reichen bereits zehn bis 100 Viruspartikel für eine Infektion der nächsten Person aus.

Zwar wurden Noroviren vereinzelt bei den Patienten nachgewiesen, diese könnten nach RKI-Ansicht aber ihre Ursache auch in einer "jahreszeitlich bedingten erhöhten Aktivität des Norovirus'" haben.

Derzeit steht die neugegründete Task Force unter Führung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) ohne Resultat da. Es könnten auch giftbildende Bakterien im Essen gewesen sein, etwa "Bacillus cereus" oder "Clostridium Perfringens", vermutet das RKI. Wann mit neuen Erkenntnissen zu rechnen sei, könne keiner sagen. Die laufenden Lebensmittelanalysen seien teils sehr aufwendig, manche dauerten bis zu vier Tage, sagte der BVL-Sprecher.

  • Heilende Kräuter aus Omas Apotheke
  • Hilfreich gegen Durchfall
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : 70 Neuinfektionen in NRW erfasst, 193 Erkrankte in den Kliniken

369 betroffene Einrichtungen

Schulen und Kitas in Berlin und Südthüringen verzichteten vorsorglich auf das Essen des Anbieters "Sodexo", der alle 369 betroffenen Einrichtungen beliefert hatte. Nach Angaben von "Sodexo" haben vier der sechs vorsorglich geschlossenen Küchen in Brandenburg, Sachsen, Thüringen und Berlin nach Freigabe durch die Behörden wieder den Betrieb aufgenommen.

Die Meldevorgänge innerhalb der Behörden erscheinen noch verbesserungsfähig. Brandenburg meldete am Montag weitere 481 Erkrankte mit Durchfall und Erbrechen nach, darunter seien aber keine Neuerkrankungen. Die Erkrankungswelle scheint gestoppt zu sein, auch wenn niemand erklären kann, warum und für wie lange. Ein Sprecher des Bundesverbraucherschutzministeriums sagte, man gehe davon aus, dass die meisten Erkrankten bereits am Sonntag wieder gesund gewesen seien. Trotz des Ausmaßes der Epidemie sind die Betroffenen wohl glimpflich davongekommen. Nur etwa zwei Dutzend mussten ins Krankenhaus.

Hier geht es zur Infostrecke: Das ist das Norovirus

(RP/anch)