Mittel sind jedoch recht teuer Neue Klasse von Aids-Medikamenten zugelassen

Grenzach-Wyhlen (rpo). Die Europäische Arzneimittelbehörde hat neue Aids-Medikamente zugelassen, die eingreifen, bevor die Viren in die Immunzellen gelangen.

Erstmals seit Jahren hat die Europäische Arzneimittelbehörde (EMEA) ein Mittel einer völlig neuen Klasse von Aids-Medikamenten zugelassen. Das Amt habe die Genehmigung für das Mittel Fuzeon erteilt, berichtete Roche Deutschland am Dienstag. Das Produkt mit dem Wirkstoff Enfuvirtide gehört zu den neuen Fusionshemmer. Sie greifen ein, bevor das Virus in die Immunzellen gelangt. Die Viren können sich dann nicht mehr vermehren. Dagegen attackieren die bisherigen Mittel den Aidserreger erst nach seinem Vordringen in die weißen Blutzellen. Die tödliche Immunschwäche bleibt dennoch unheilbar.

Fuzeon sei zugelassen für die Kombinationstherapie HAART von Patienten, bei denen die bisherigen Mittel gegen den Aidserreger HIV nicht mehr wirken. Das neue Medikament muss zwei Mal täglich gespritzt werden und ist verhältnismäßig teuer. Das Mittel wurde bereits Mitte März in den USA zugelassen. Derzeit sind weltweit rund 42 Millionen Menschen mit dem Aidsvirus infiziert.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort