Crystal Meth zerstört schon ab der ersten Einnahme

Gefährlicher als Heroin : "Crystal Meth zerstört schon ab der ersten Einnahme"

Immer mehr Studenten greifen zu Crystal Meth, um ihre Leistungsfähigkeit zu steigern. Warum sie ausgerechnet diese Droge nehmen, und was die Substanz sogar gefährlicher als Heroin macht, erklärt Psychiaterin Dr. Christa Roth-Sackenheim im Gespräch mit unserer Redaktion.

Frau Dr. Roth-Sackenheim, immer mehr Menschen greifen zu Drogen, um sich für die Arbeit fit zu halten. Inzwischen geht es dabei nicht mehr nur um Manager, sondern auch um Studenten, die laut Studien vor allem zu Crystal Meth greifen. Warum tun sie das?

Roth-Sackenheim: Crystal Meth ist zum einen extrem billig und leicht auf dem Markt zu bekommen. Der Preis liegt bei gerade mal fünf bis zehn Euro für eine Portion. Zum anderen macht es wach und steigert die Konzentration. Aber das ist noch nicht alles. Crystal Meth euphorisiert auch extrem stark. Es steigert die sexuelle Lust, und es gibt den Leuten das Gefühl, dass sie alles schaffen können. Das heißt, vor allem für Menschen mit einem geringen Selbstwertgefühl, ist der Effekt sehr groß und der Absturz danach sehr tief.

Wie lang hält die Wirkung denn an?

Roth-Sackenheim: Das Mittel wirkt 12 bis 36 Stunden. Manchmal sind die Konsumenten auch bis zu 48 Stunden wach. In dieser Zeit versuchen die Studenten dann so viel wie möglich in ihren Tag hinein zu pressen, und die Lernzeit durch die gesteigerte Leistung möglichst gering zu halten. Sie verfallen dann leicht in den Wahn, dass absolut alles machbar wäre.

Das heißt, sie erleben während des Konsums einen echten Höhenflug. Was passiert, wenn die Studenten von Crystal Meth runterkommen?

Roth-Sackenheim: Das ist natürlich das Problem. Nur weil man wieder aufwacht und aus dem Rausch raus ist, ist man noch lange nicht einfach wieder der Alte. Die Leute sind gereizt, depressiv, übermüdet und gerade bei Crystal Meth sowohl in der Persönlichkeit, als auch charakterlich nicht mehr wieder zu erkennen.

Sie sagen "gerade bei Crystal Meth" wie meinen Sie das?

Roth-Sackenheim: Crystal Meth, also Methamphetamin, ist die gefährlichste Droge, die es zur Zeit auf dem Markt gibt. Nicht einmal Opiate, wie zum Beispiel Heroin machen so schnell abhängig und zerstören den Menschen so extrem. Schon ein bis zwei Einnahmen von Crystal Meth reichen, um die Persönlichkeit und die Intelligenz eines Menschen zu zerstören. Ganz abgesehen davon, dass sofort eine Abhängigkeit eintritt. Bei langfristiger Einnahme können die Nerven im Gehirn auch völlig zerstört werden.

Zwei Einnahmen, das ist natürlich extrem. Woran liegt das? Was macht die Substanz mit den Konsumenten?

Roth-Sackenheim: Bei der Einnahme wird das sympathische Nervensystem, also alles was mit Leistung und Konzentration im Körper zu tun hat, vollkommen übersteuert. Im Gehirn führt das dazu, dass die Neurotransmitter, die für die Kommunikation der Nervenzellen zuständig sind, vollkommen durcheinander geraten. Die Folge sind Persönlichkeitsveränderungen und Intelligenzverlust schon ab der ersten Einnahme.

Lassen sich die Schäden denn reparieren?

Roth-Sackenheim: Das kommt sicherlich auf die Häufigkeit und Schwere des Konsums an. Aber es besteht die Gefahr, dass die Schäden dauerhaft bleiben.

Was können Betroffene tun, die Crystal Meth nehmen und aufhören wollen?

Roth-Sackenheim: Am besten sie sprechen erst einmal mit dem Arzt ihres Vertrauens, oder wenden sich an eine Suchtberatung. Je nach Fall kann es dann sinnvoll sein, einen Entzug in einer Klinik zu machen. Denn gerade wenn die Droge über lange Zeit konsumiert wurde, ist es schwierig mit ambulanter Hilfe zu entziehen. Gerade nachts ist die Rückfallgefahr dann sehr hoch.

Das Gespräch führte Susanne Hamann.

(ham)
Mehr von RP ONLINE