1. Leben
  2. Gesundheit
  3. News

Jahrbuch Sucht 2013 vorgestellt: Alkohol ist und bleibt die Droge Nummer 1

Jahrbuch Sucht 2013 vorgestellt : Alkohol ist und bleibt die Droge Nummer 1

Fast 137 Liter alkoholische Getränke hat jeder Deutsche im Jahr 2011 konsumiert. Das geht aus dem Jahrbuch Sucht hervor, der in Berlin vorgestellt wurde. Wenn es um die Droge Alkohol geht, dann finden die Experten der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) deutliche Worte. Eine differenziertere Bewertung aber wünscht man sich bei der Mode-Droge Crystal Meth.

"Die Gesundheitsrisiken des Alkoholkonsums sind den meisten Menschen nicht bewusst", schreibt die DHS in Bezug auf das Jahrbuch Sucht 2013. Und darin stellen die Experten fest, dass die Diagnose "Psychische Verhaltensstörungen durch Alkohol" die dritthäufigste in der Krankenhausstatistik sei, bei Männern sogar die häufigste.

"An den Folgen des Alkoholkonsums allein oder in Kombination mit dem Rauchen sterben in Deutschland jährlich 74.000 Menschen!", heißt es von der DHS. es sind deutliche Worte, die für Deutschlands Droge Nummer 1 gefunden werden. Aus den Zahlen des Jahrbuchs allerdings ist ersichtlich, dass der Alkoholverbrauch in Deutschland gegenüber dem Jahr 2010 nicht gestiegen ist — aber auch nicht gesunken. Er liegt bei 9,6 Liter Reinalkohol pro Jahr.

Tabakkonsum gesunken

Rechnet man das allerdings auf die alkoholischen Getränke um, so zeigt sich, dass der Alkohol einen enormen Anteil im Leben der Deutschen hat. Nach den statistischen Zahlen des Jahrbuches bedeuten 9,6 Liter Alkohol für jeden 325 Flaschen Bier, 27 Flaschen Wein, 5,5 Flaschen Schaumwein und mehr als sieben Flaschen Spirituosen. "Die Menge entspricht dem Inhalt einer haushaltsüblichen Badewanne, randvoll gefüllt", so die Experten.

In dem Jahrbuch wird nicht nur auf die gesundheitlichen, sondern auch auf die wirtschaftlichen Folgen durch den Alkoholkonsum hingewiesen. Demnach belaufen sich die Kosten auf 26,7 Milliarden Euro in der EU. Das erfasse nicht nur die Behandlungskosten, sondern auch solche, die etwa durch Fehlzeiten am Arbeitsplatz oder durch Arbeitsunfähigkeit entstehen.

Ein weiterer Suchtfaktor in dem Jahrbuch ist der Tabakkonsum. Hier sehen die Zahlen zumindest ein wenig erfreulicher aus. Demnach sank der Pro-Kopf-Verbrauch im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2011 um 5,9 Prozent. Das bedeutet einen Verbrauch von 1008 Zigaretten pro Person und Jahr. Sowohl beim Zigaretten- als auch beim Tabak- und Zigarren-/Zigarillo-Konsum konnte ein Rückgang registriert werden. Gestiegen ist dagegen der Anteil der Pfeifenraucher.

Fast 50 Prozent mehr Chrystal Meth sichergestellt

Neben der Medikamentensucht, dem Glücksspiel und Esstörungen widmet sich die DHS in diesem Jahr auch der Mode-Droge Crystal Meth. Das Amphetamin stimuliert das Zentrale Nervensystem und führt unter anderem zu stärkerer Wachheit. Die Folgen können Aggressivität und Verfolgungswahn sein.

Im vergangenen Jahr, so heißt es in dem Jahrbuch Sucht, sei die Droge vor allem in den Bundesländern sichergestellt worden, die an Tschechien grenzen, da Crystal Meth vor allem dort produziert wird. Aus diesem Grund wünschen sich die Experten auch eine differenzierte Bewertung der Mode-Droge.

Mehr als die Hälfte der sichergestellten Menge an Crystal sei in Sachsen beschlagnahmt worden, rund ein Fünftel in Bayern. Der Rest verteile sich insbesondere auf NRW, Hessen und Thüringen. Eine fundierte Aussage über die bundesweite Verbreitung der Droge könne nicht getroffen werden, heißt es in dem Bericht.

Allerdings wird festgestellt, dass laut Statistik im vergangenen Jahr fast 50 Prozent mehr Crystal Meth sichergestellt wurde und es bei den Drogenkonsumenten, die zum ersten Mal auffällig wurden, einen Anstieg um fast 164 Prozent gab. Dennoch, so heißt es bei der DHS, könne daraus nicht austomatisch abgeleitet werden, dass sich diese Problematik auch auf die anderen Bundesländer übertrage. Die Experten erinnern an die Droge Crack, die vor einigen Jahren für Aufmerksamkeit sorgte. Auch diese sei ein "relativ lokal beschränktes Problem geblieben".

Hier geht es zur Infostrecke: So wirkt Alkohol auf Erwachsene

(das)