Nach Kontakt mit Milchkühen Zweiter Patient mit Vogelgrippe in den USA infiziert

Washington · Das Vogelgrippevirus H5N1 war zuletzt nicht nur bei Vögeln, sondern auch bei Säugetieren festgestellt worden. Die zweite Fall in den USA wurde jetzt im Bundesstaat Michigan bekannt.

In den USA grassiert bei Milchkühen die Vogelgrippe. Jetzt wurde eine zweite Übertragung auf einen Menschen festgestellt.

In den USA grassiert bei Milchkühen die Vogelgrippe. Jetzt wurde eine zweite Übertragung auf einen Menschen festgestellt.

Foto: dpa/Erik S. Lesser

In den USA ist zum zweiten Mal eine Infektion mit dem Vogelgrippevirus bei einem Menschen nachgewisen worden. Der Patient hatte zuvor Kontakt mit Milchkühen. Die US-Gesundheitsbehörde CDC teilte am Mittwoch mit, der Betroffene arbeite in einem Milchviehbetrieb im nördlichen US-Bundesstaat Michigan, in dem das H5N1-Virus bei Kühen nachgewiesen wurde. Der erste Fall einer Ansteckung über den Kontakt mit Milchkühen war im April in einem Milchviehbetrieb in Texas bekannt geworden.

Der Patient in Texas hatte nur leichte Symptome und war mit dem gegen diese Grippe eingesetzten antiviralen Medikament behandelt worden. Auch in dem Fall in Michigan wurden laut CDC nur leichte Symptome an den Augen festgestellt. Trotz des zweiten Falls dieser Art stufte die Behörde das Gesundheitsrisiko für die US-Bevölkerung weiterhin als gering ein.

Das Vogelgrippenvirus H5N1 war zuletzt nicht nur bei Vögeln, sondern auch bei Säugetieren wie Füchsen, Ottern und Bären festgestellt worden. Diese Befunde könnten bedeuten, dass auch Menschen gefährdet sein könnten.

Die erste Vogelgrippe-Infektion eines Menschen in den USA war im Jahr 2022 im Bundesstaat Colorado erfolgt, der damals betroffene Patient hatte sich über den Kontakt mit Geflügel infiziert.

(juju/AFP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort