Corona-Impfstoff Zulassung für Astrazeneca zurückgezogen

Brüssel/Hamburg · Bereits im März wurde die Rücknahme der Marktzulassung des Astrazeneca-Impfstoffes beschlossen. Nun trat sie in Kraft. Warum das Unternehmen die Rücknahme selbst beantragt hat.

Blick auf das Firmenlogo des Pharmaunternehmens Astrazeneca an der neuen Firmenzentrale (Symbolbild).

Blick auf das Firmenlogo des Pharmaunternehmens Astrazeneca an der neuen Firmenzentrale (Symbolbild).

Foto: dpa/Marcus Brandt

Der Corona-Impfstoff des schwedisch-britischen Pharmaunternehmens Astrazeneca, Vaxzevria, ist nicht mehr in der EU zugelassen. Die bereits im März beschlossene Rücknahme der Marktzulassung trat am Dienstag in Kraft, wie aus einem Dokument der EU-Kommission hervorging. Astrazeneca habe diesen Schritt „aus kommerziellen Gründen“ selbst beantragt, bestätigte das Unternehmen auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Der Hintergrund sei mangelnde Nachfrage.

Seit dem Ende der Pandemie seien mehrere Varianten von Covid-19-Impfstoffen entwickelt worden, deswegen gebe es nun einen Überschuss an verfügbaren aktualisierten Präparaten. „Dies hat zu einem Rückgang der Nachfrage nach Vaxzevria geführt, das nicht mehr hergestellt oder geliefert wird“, hieß es in einer Astrazeneca-Mitteilung. Man sei aber „unglaublich stolz auf die Rolle, die Vaxzevria bei der Beendigung der globalen Pandemie gespielt“ habe.

In einer Mitteilung der EU-Kommission hieß es, es sei nicht ungewöhnlich, dass Unternehmen die Rücknahme der Marktzulassung von Arzneimitteln oder Impfstoffen aus kommerziellen Gründen beantragen. Man könne bestätigen, „dass die Entscheidung nicht auf Zweifeln an Sicherheit oder Wirksamkeit des Impfstoffes beruht“, so die Mitteilung weiter.

(esch/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort