1. Leben
  2. Gesundheit
  3. Medizin und Vorsorge

US-Studie: Medikament senkt HIV-Übertragungsrisiko

US-Studie : Medikament senkt HIV-Übertragungsrisiko

Paris (RPO). Die tägliche Einnahme antiretroviraler Medikamente verringert das Risiko einer Übertragung des HI-Virus bei Heterosexuellen um fast zwei Drittel. Dies haben US-amerikanische Forscher herausgefunden.

Das UN-Programm gegen Aids (UNAIDS) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) begrüßten die Ergebnisse der Studien als Erfolg. Die Untersuchungen wurden von Teams der Universität Washington sowie vom US-Zentrum für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) in Botsuana, Kenia und Uganda vorgenommen.

Bei der CDC-Studie in Botswana erhielten mehr als 1200 nicht-infizierte heterosexuelle Männer und Frauen entweder eine Tablette mit den Wirkstoffen Tenofovir und Emtricitabin oder ein Placebo. Bei denen, die das Präparat einnahmen, war das Infektionsrisiko 63 Prozent geringer als bei der anderen Gruppe.

Die Untersuchung der Universität Washington betraf rund 4800 heterosexuelle Paare in Kenia und in Uganda, von denen jeweils ein Partner mit dem Virus infiziert war. Von den nicht-infizierten Probanden nahm ein Teil antiretrovirale Medikamente ein, ein andere Teil erhielt Placebos.

Im Vergleich zu den Placebo-Einnehmern war das Infektionsrisiko bei denen, die Tenofovir einnahmen, um 62 Prozent niedriger; bei denen, die eine Kombination von Tenofovir und Emtricitabin einnahmen, sogar um 73 Prozent.

(AFP/chk)