Impfmüdigkeit: Zahl der Masernfälle in Europa hat sich verdreifacht

Impfmüdigkeit: Zahl der Masernfälle in Europa hat sich verdreifacht

In Europa hat sich 2017 die Zahl der Erkrankungen an Masern verdreifacht und wird weiter zunehmen, weil Impfungen gegen die Infektionskrankheit zurückgehen. Das teilte das Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten mit.

Nach Angaben der EU-Behörde haben im vergangenen Jahr 30 Länder mehr als 14.400 Masernerkrankungen gemeldet - 2016 waren es nur rund 4600 gewesen.
Experten führen die starke Zunahme auf Epidemien in Rumänien, Italien, Griechenland und Deutschland zurück.

Masern sind hoch ansteckend, aber es gibt eine wirksame Impfung gegen das Virus. Derzeit breiten sich Masern besonders unter Kindern und jungen Erwachsenen in Großbritannien, Frankreich und Schweden aus.

  • Schwerpunkt in Duisburg : 2017 größter Masernausbruch seit Jahren in NRW

Seit 2016 wurden von dem Zentrum 50 Todesfälle durch Masern registriert. Komplikationen gibt es meist bei Kindern unter fünf Jahren. Um einer Ausbreitung von Masern vorzubeugen, ist eine Impfrate von 95 Prozent nötig.

(felt)