NRW-Studie : Jeder Vierte stirbt an Herzkrankheit

Bei jedem vierten Menschen, der im vergangenen Jahr in Nordrhein-Westfalen gestorben ist, war eine Herzkrankheit die Todesursache. 2011 seien rund 50 900 Menschen an einer nicht angeborenen Herzerkrankung gestorben

Das berichtete das Statistische Landesamt am Freitag in Düsseldorf. Der Anteil an allen Todesfällen ging im Vergleich zu 2010 leicht zurück (von 28,1 auf 26,9 Prozent). Bei Frauen ist eine Herzkrankheit mit 29,1 Prozent häufiger Todesursache als bei Männern (24,6 Prozent). An einem angeborenen Herzfehler starben im vergangenen Jahr 71 Menschen in NRW, fast zwei Drittel davon waren jünger als ein Jahr.

Das fällt alles unter Herzkrankheiten

Herz-Kreislauferkrankungen, zu denen außer den Herzkrankheiten beispielsweise auch Schlaganfälle und Embolien gehören, waren 2011 mit 37,1 Prozent die häufigste Todesursache in NRW (rund 70 100 Todesfälle). Zweithäufigste Todesursache waren Krebserkrankungen mit 27,3 Prozent (rund 51 500 Fälle).

(lnw)