Tückische Krankheit: Herzinfarkt — Ursachen und Vorbeugemaßnahmen

Tückische Krankheit : Herzinfarkt — Ursachen und Vorbeugemaßnahmen

Wie entsteht ein Herzinfarkt? Ursachen für die Entstehung einer gefährlichen Volkskrankheit, die nicht selten tödlich endet. Wie schützt man sich am besten?

Häufig trifft es den Patienten überraschend, mitten im Leben: ein Herzinfarkt. Bernd Eichinger ist ein prominentes Opfer einer Krankheit, die jeden treffen kann. Bei einem Myokardininfarkt, wie der Herzinfarkt fachsprachlich genannt wird, wird das Herz aufgrund von Verkalkungen oder fetthaltigen Ablagerungen an den Wänden der Herzkrankgefäße, die zu Verengungen führen, nicht mehr ausreichend durchblutet. Sind die Verengungen so stark, dass ein Blutgefäß komplett verstopft, erleidet ein Patient einen akuten Herzinfarkt. Ursachen für die Entstehung solcher Verkalkungen und Ablagerungen können sein: - Rauchen Fetthaltige Speisen Bluthochdruck Übergewicht Stress.

Herzinfarkt: Ursachen lassen sich durch einen Lebenswandel verhindern

Um das Risiko eines Herzinfarktes zu verringern, ist Vorbeugung die beste Maßnahme. Damit ist jedoch keine Behandlung gemeint, die auf einer Tablettentherapie basiert: Die Gefahr, einen Herzinfarkt zu erleiden, wird durch eine ungesunde Lebensweise sehr stark von der betroffenen Person selbst beeinflusst. Obwohl Herzinfarkte mit zunehmendem Alter verstärkt auftreten, sind Menschen zwischen 30 und 40 Jahren nicht minder gefährdet, wenn sie ihren Alltag mit ungesunder Ernährung und viel Stress bestreiten. Da ein Herzinfarkt unangenehme Krankenhausaufenthalte oder, im schlimmsten Fall, sogar den Tod herbeiführen kann, sollte über einen Lebenswandel nachgedacht werden.

Präventionsmaßnahmen: Was schützt vor einem Herzinfarkt?

Doch was hilft, einem Herzinfarkt vorzubeugen? Was bedeutet es, sein Leben zu ändern? Diese kurze Übersicht hilft, erste Anregungen für einen Lebenswandel zu bekommen: - Die Ernährung sollte möglichst salzarm und fettarm sein. Dadurch wird Bluthochdruck vermieden, eine Erkrankung, die heftige Schäden an den Blutgefäßen verursachen kann. Mehr Bewegung: Langzeitstudien haben gezeigt, dass Menschen, die sich regelmäßig an der frischen Luft bewegen, seltener einen Herzinfarkt erleiden als Bewegungsmuffel. Auch wenn es oft unmöglich scheint: Entspannungsübungen sollten in den Alltag integriert werden, um dem beruflichen und privaten Stress zu entkommen.

Mehr von RP ONLINE