Viele wissen nichts von ihrer Vorbelastung: Herz-Risikofaktoren schlecht behandelt

Viele wissen nichts von ihrer Vorbelastung : Herz-Risikofaktoren schlecht behandelt

Wichtige Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen wie Bluthochdruck oder ungünstige Blutfettwerte sind in der Bevölkerung weit verbreitet, aber den Betroffenen nicht bewusst. Sind sie bekannt, werden sie trotzdem häufig nicht optimal behandelt.

Besonders Männer sind schlecht informiert über Blutdruck und auch Blutfettwerte und sind ahnungslos, wenn sie nicht in Ordnung sind. Das sind Eckdaten einer Studie von Forschern aus Mainz und Hamburg, die auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung (DGK) präsentiert wurde.

Großes Potential Herzerkrankungen zu minimieren

"Die aktuellen Daten zeigen einen erstaunlich hohen Anteil von Menschen, die sich ihres Herz-Kreislauf-Risikos nicht ausreichend bewusst sind", so Dr. Jürgen Prochaska von der Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz. "Wenn sie bekannt sind, werden die Risikofaktoren oft nicht oder unzureichend behandelt." Die Kardiologen, so das Ergebnis der Studie, sehen ein großes Potenzial, die Herz-Kreislauf-Krankheitslast zu verringern. "Wir müssen die Diagnose und Therapie der klassischen Risikofaktoren verbessern", reümiert Dr. Prochaska.

Insgesamt sind es die Männer, die die meisten Risikofaktoren ansammeln. Am weitesten verbreitet ist der Risikofaktor Bluthochdruck. Knapp über die Hälfte der in der Studie untersuchten Männer leiden darunter und fast 42 Prozent der Frauen. Ungünstige Blutfettwerte, auch Dyslipidämie ganannt gefährden bei 35, 6 Prozent der Männer und rund 20 Prozent der Frauen die Gesundheit.

Was die meisten nicht wissen

Daneben gibt es weitere Risikofaktoren, die die untersuchten Personen mitbrachten, sich derer aber nicht bewusst waren. Adipositas und Diabetes zählen ebenso dazu wie das Rauchen oder Vorbelastungen in der Familie. Zu diesen Ergebnissen kamen die Forscher, nachdem sie rund 10.000 Männer und Frauen zwischen 35 und 74 Jahren untersucht hatten.

Dieser weiten Verbreitung von Herz-Risikofaktoren steht eine unzureichende Behandlung gegenüber. So stellten die Wissenschaftler fest, dass ein Viertel der Hypertoniker nicht über ihre riskanten Blutdruckwerte Bescheid wussten. Bei 51,3 Prozent der Bluthochdruck-Betroffenen wurde dieser Risikofaktor nicht behandelt. Weit mehr als ein Viertel der Untersuchten wusste nichts von ihren schlechten Blutfettwerten. Die wenigsten wurden daran behandelt.

Hier geht es zur Infostrecke: Häufigste Ursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

(wat)
Mehr von RP ONLINE