Neurodermitis bei Babys: Ein Viertel der Eltern ist besorgt

Umfrage : Ein Viertel der Eltern sorgt sich um Neurodermitis

Rund sieben Prozent der Deutschen leiden an Neurodermitis. Die Krankheit äußert sich in roten Stellen und Hautschuppen, die starken Juckreiz auslösen können. Das Problem: Neurodermitis kann vererbt werden. Eine Umfrage zeigt jetzt, dass sich viele Eltern vor der Diagnose bei ihren Kindern fürchten.

Das gab bei einer Forsa-Umfrage gut ein Viertel (27 Prozent) der Befragten an. Danach folgt Asthma (25 Prozent) und Diabetes (23 Prozent). Insgesamt schätzen fast alle Eltern die Gesundheit ihrer Kinder als sehr gut (60 Prozent) oder gut (35 Prozent) ein.

Knapp die Hälfte (45 Prozent) der Kinder hat keine akuten Probleme. Ansonsten sorgen vor allem die Atemwege (30 Prozent), die Haut (15 Prozent) und die Ohren (10 Prozent) für Beschwerden. Forsa befragte im Auftrag der DAK-Gesundheit vom 23. Juni bis 2. Juli 2015 1004 Menschen, die Mutter und Vater eines oder mehrerer Kinder bis sechs Jahren sind.

(dpa)