Wie die Grippe-Welle die sozialen Medien infiziert

"Wir sind Grippe" : Wie die Grippewelle die sozialen Medien infiziert

Husten, Schnupfen, Fieber - ganz Deutschland schnieft und trieft dieser Tage wegen der Grippewelle. Erschöpft verziehen sich Geplagte erst ins Bett und dann ins Internet. Auf Facebook und Twitter kommen sie ganz hygienisch zusammen und schreiben "Jammer-Posts" und "Geheimrezepte" auf.

"Grippewelle 2015 - Ich bin dabei" heißt beispielsweise eine Veranstaltung auf Facebook. Sie begann am 12. Februar diesen Jahres und soll laut Veranstalter bis zum 15. Juni andauern. Veranstaltungsort: Zuhause im Bett.

Immerhin 73.977 Zusagen hat das Event schon bekommen. Einige Teilnehmer lassen nur wissen "Leider bin ich dabei" - andere nehmen diese Sache schon viel ernster und berichten ""Atemlos durch die Nacht..." Tag 9 und kein Ende in Sicht...".

Das ist aber auch genau richtig, heißt es doch in der Veranstaltungsbeschreibung: "Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen ihre Geheimrezepte für schnelle Genesung, ihre totsicheren Hausrezepte, Kräuterchen oder einfach nur ihre 'ich muss gleich sterben'-Jammerposts los zu werden." Also reihen sich Kräuter-Rezepte zum Inhalieren und Schlürfen an Frustbekundungen ("Schon das zweite Mal dieses Jahr :-(") und an die obligatorischen Frühstücksbilder von frischen Obsttellern ("Frühstück zum gesund werden").

Aber keine Bewegung ohne die Gegenbewegung - das gilt auch für die Grippewelle. Entsprechend gibt es inzwischen auch die Veranstaltung "Grippewelle 2015 - Ich bin NICHT dabei". Die Gallionsfigur ist, wie könnte es auch anders sein, Chuck Norris, der Unkaputtbare, den keine Krankheit erwischt - sondern Chuck Norris erwischt die Krankheit.

Foto: Screenshot Facebook

Gerichtet ist die Seite gegen großes Krankheits-Gejammer und hat entsprechend wenig Fans. Gerade mal 113 Zusagen sind gelistet. Beiträge: Null.

Wie es die Kürze von Tweets oft so mit sich bringt, nimmt die Twitter-Gemeinschaft die #Grippewelle schon wesentlich lockerer. Da geistern Bildchen der Quälgeister durch den Kurznachrichtendienst:

Sie sind üüüüberall, Bakterien und Viren!!! Üüüberall!! #Grippewelle pic.twitter.com/PSx0fkuVG3

Viren werden zur Sozialkritik umgeschrieben...

Achtung... Die #Grippewelle ist da. Bestimmt radikal islamistische Bakterien #Islam #Isis #Luegenpresse

...und natürlich darf auch das "Supersüssekatzenbild" nicht fehlen...

Mein treuer Krankenpfleger bei der allgemeinen Post-Berlinale Grippe... #highfive #grippe pic.twitter.com/InPIIO8QjS

Abschließend ist da eigentlich nicht mehr viel hinzuzufügen außer, dass der nächste Bericht der Influenza-Arbeitsgruppe des Robert-Koch-Instituts am kommenden Freitag ansteht. Dann erfährt Deutschland, ob der schlimmste Teil der Grippewelle nun endlich überwunden ist - oder eben nicht. Bis dahin bleibt nur eines:

Das ist die perfekte #grippewelle das ist der perfekte Fluch, lass Dich einfach von ihr treiben und rotz alles schön ins Tuch.

(ham )
Mehr von RP ONLINE