Vor allem Kinder betroffen Grippewelle erfasst NRW – Engpass bei Husten- und Fiebersaft

Düsseldorf · In Nordrhein-Westfalen registriert das Robert-Koch-Institut besonders viele Influenzafälle. Vor allem Schulkinder sind betroffen, die Hausarztpraxen sind voll. Zugleich melden die Apotheken Engpässe bei Fiebersäften und Hustenmitteln.

Grippe: Woher kommt sie, wie schütze ich mich?
Link zur Paywall

Grippe - woher kommt sie, wie schütze ich mich?

Infos
Foto: Shutterstock/Subbotina Anna

Zwei Jahre war die Influenza kaum ein Thema, nun aber breitet sich die Grippewelle in Nordrhein-Westfalen aus, und zwar ungewöhnlich zeitig. „Derzeit treten vermehrt akute Atemwegsinfektionen in Deutschland auf. Ende Oktober hat die Grippewelle begonnen – deutlich früher als in den vorpandemischen Jahren“, schreibt das Robert-Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Wochenbericht. Früher begann die Welle oft erst im Januar. Vor allem zwei Bundesländer hat es erwischt: „Besonders aus Bayern und Nordrhein-Westfalen wurden viele Influenzafälle übermittelt“, so das RKI weiter. 14 Prozent der gemeldeten Patienten werden im Krankenhaus behandelt.