Grippewelle: Experten warnen vor zu wenig Impfungen

Vor Grippesaison: Experten warnen vor zu wenig Grippeimpfungen

Vor Beginn der Grippesaison schlagen Fachleute wegen großer Impflücken in Deutschland Alarm. Zuletzt war nur jeder Zweite der besonders gefährdeten Menschen über 60 Jahren geimpft.

Das teilte das Robert Koch-Institut (RKI) zusammen mit dem Paul-Ehrlich-Institut und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit. Hintergrund sind Daten eines am Montag veröffentlichten Berichts zur vergangenen Grippesaison.

Grippe-Impfquote für Risikogruppen

Die Weltgesundheitsorganisation fordert für Risikogruppen eine Impfquote von mindestens 75 Prozent. Unter chronisch Kranken zwischen 18 und 59 Jahren - bei denen das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs ebenfalls höher ist - waren demnach lediglich 24 Prozent geimpft.

  • Medizinischer Durchbruch : Neuer Bluttest erkennt alte Virus-Infektionen eines Menschen
(dpa)