Erkältung: Diese Lebensmittel wirken als natürliches Antibiotikum

Natürliche Antibiotika : Diese Lebensmittel wirken jetzt gegen Erkältung

Der plötzliche Wintereinbruch ist für das Immunsystem eine echte Herausforderung: Schnee und frostige Temperaturen machen jetzt anfällig für Husten-, Schnupfen- und Grippeviren. Wir zeigen Ihnen, welche Lebensmittel Sie als natürliche Antibiotika einsetzen können - ohne Nebenwirkungen und Resistenzen.

Eine sehr wirkungsvolles natürliches Antibiotikum ist etwa der Wirkstoff der Kapuzinerkresse. Die bunte Blume war wegen ihrer Allerdings ist die Kapuzinerkresse nur wenigen bekannt, und wird deswegen auch nur selten verschrieben. Am besten wirkt sie in Kombination mit Meerrettich. Dann kann sie sogar gegen einige multiresistente Keime wie den Schweinegrippe-Erreger H1N1 wirksam sein.

Wer den Auszug selbst ansetzen will, der nimmt 120 Gramm frische Blätter und junge Knospen der Kapuzinerkresse, ein etwa 2 Zentimeter langes Stück Meerrettichwurzel, und 0,75 Liter 50-prozentigen Alkohol. Blätter, Blüten und Wurzel werden in kleine Stücke geschnitten und mit dem Alkohol aufgegossen. Dann muss der Sud zwei Wochen lang in einem verschlossenen Glas ziehen. Es können 30 Tropfen täglich über vier Wochen eingenommen werden. Allerdings nur ohne Rücksprache mit einem Arzt. Leichter ist es, sich das Präparat Angocin in der Apotheke zu kaufen.

Speziell im Winter wirkt die Mischung gegen Atemwegsinfektionen wie Bronchitis, Nasennebenhöhlenentzündung, grippale Infekte und Harnwegsinfekte. Wer will, kann die heilende Kombination sogar prophylaktisch gegen Erkrankungen einsetzen.

Knoblauch und Zwiebel

Wegen ihres Geruches nicht so beliebt, aber außerordentlich wirksam sind auch Zwiebeln und Knoblauch. Sie hemmen das Wachstum von Mikroorganismen und wirken somit gegen Keime. Zudem können sie den Blutdruck und den Cholesterinpegel senken. Grund für ihre Wirkung ist das Enzym Alliin, das in einer verwandten Form dem Antibiotikum Penicilin ähnelt.

Zwiebeln und Knoblauch lassen sich sowohl innerlich als auch äußerlich einsetzen. So sind Zwiebelwickel um den Hals ein altbewährtes Hausmittel gegen Halsentzündungen. Ein Saft aus Honig und Zwiebeln dagegen stärkt das Immunsystem und kann wie ein (natürliches) Antibiotikum eingenommen werden.

Denn auch Honig wird eine antibiotische Wirkung zugeschrieben. Besonders gut wirkt er bei Magenschleimhautentzündungen und Magengeschwüren sowie Infektionen mit dem Magenkeim Heliobacter pylori. Wegen seiner starken keimhemmenden Wirkung wird er in der Medizin auch zur Wundheilung eingesetzt.

Propolis

Propolis wird von Bienen hergestellt und ist eine harzige Masse, die starke antivirale Wirkung besitzt. Es kann getrunken werden und wird in der Naturheilkunde häufig auch als Aufbaukur für das Immunsystem verwendet. Entsprechend eignet es sich auch dann, wenn der Körper durch einen Kälteeinbruch gefordert, oder sogar schon leicht erkrankt ist. Am besten wirkt Propolis bei Erkrankungen im Mund- und Rachenbereich, Erkrankungen der Atemwege wie Bronchitis, Schnitt- und Schürfwunden sowie Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen wie Nebenhöhlenentzündungen.

Thymian

Ein Kraut, das vor allem Fleischliebhaber im Küchenregal haben, ist Thymian. Ein Auszug daraus ist aber auch in vielen Hustensäften enthalten. Wer mag, kann es inhalieren oder auch als Tee trinken. Er schmeckt jedoch recht bitter. Thymian wirkt gegen Infektionen der Atemwege inklusive Husten.

Ingwer

Nicht ganz so bitter, dafür aber scharf ist die Ingwer-Wurzel. Sie wirkt gegen Bakterien und regt das Immunsystem und den Kreislauf an. Allerdings wirken die Inhaltsstoffe nur, wenn es sich um frischen Ingwer handelt. Ein zwei bis drei Zentimeter großes Stück kann dann einfach in Scheiben geschnitten und mit heißem Wasser übergossen werden. Verfeinert mit Honig und Zitrone ist es das perfekte Getränk für den Winter.

Einen Überblick über die wirksamsten natürlichen Antibiotika bekommen Sie hier.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die besten Antibiotika aus der Natur

(ham )
Mehr von RP ONLINE