Die Pollen sind los : Wie Allergiker sich schützen können

Seit dem letzten Wochenende ist klar: Der Frühling hat es endlich nach Deutschland geschafft. Die warmen Temperaturen locken nicht nur nach draußen, sondern sorgen auch für verstärkten Pollenflug. Acht Tipps für Allergiker.

Mit der Gräser- und Baumblüte beginnt für Allergiker eine Leidenszeit. Sie werden geplagt von Niesreiz, geröteten, brennenden oder tränenden Augen und einer verstopften Nase. Rund 20 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Heuschnupfen - so eine Einschätzung des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (ÄDA).

Wird die Allergie nicht ärztlich behandelt, kann es zu schwerwiegenderen Atemwegserkrankungen kommen, wie zum Beispiel chronischem Asthma. Je nach Schwere der Symptome gibt es vielfältige Behandlungsmethoden gegen Heuschnupfen. "Wer privat versichert ist, kann für die Behandlung einer Allergie zahlreiche Zusatzleistungen beanspruchen", sagen die Experten der Deutschen Vermögensberatung (DVAG). Für Betroffene ist daher ein individuelles Beratungsgespräch sinnvoll, um zu klären, ob eine private Zusatzversicherung den eigenen Anspruch deckt.

Unabhängig von der ärztlichen Behandlung können Allergiker im Alltag aber auch selbst mit einfachen Vorbeugemaßnahmen etwas tun, um die Beschwerden zu lindern.

Acht Tipps zum Schutz vor Pollenflug und Heuschnupfen

(ots)
Mehr von RP ONLINE