1. Leben
  2. Gesundheit
  3. Medizin und Vorsorge
  4. Allergien

Allergien bei Kindern: Immer mehr Kinder sind betroffen

Allergien bei Kindern : Immer mehr Kinder sind betroffen

Ob Heuschnupfen, Lebensmittelallergie oder Tierhaarallergie - Allergien bei Kindern sind nicht selten und sollten sofort behandelt werden. Bei immer mehr Säuglingen und Kindern werden heutzutage Allergien festgestellt.

Manche Kinder haben einen längeren Leidensweg hinter sich, bis die Ursachen für Hautausschläge, Magen-Darm-Erkrankungen oder Atemnot endlich geklärt sind. Denn nicht immer zeigen sich Allergien durch scheinbar typische Symptome wie Nasenlaufen, Schnupfen oder Augenrötungen. Diese Anzeichen sprechen für Heuschnupfen, doch die Palette der Allergien bei Kindern ist breit. Die Kinder können beispielsweise eine Lebensmittelallergie haben und auf Getreide, Milch (Lactose), Gluten oder Fruchtzucker (Fructose) allergisch reagieren. Auch Tierhaare lösen Allergien aus.

Allergien bei Kindern - Vererbt?

Eine Allergie ist eine Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte Stoffe aus der Umwelt und äußert sich durch verschiedene Symptome. Die normalerweise harmlosen Fremdstoffe werden vom Immunsystem so lange bekämpft, wie der Allergiker dem Fremdstoff ausgesetzt wird. Ob Allergien vererbbar sind, wurde lange Zeit in der Schulmedizin diskutiert und schließlich widerlegt. Jedoch gibt es eine genetische Disposition: Sind die Eltern Allergiker, steigt für ein Kind die Wahrscheinlichkeit auf bis zu 80 Prozent, ebenfalls Allergien zu entwickeln. Sind beide Elternteile dagegen keine Allergiker, sinkt das Risiko auf nahezu 5 Prozent.

Allergien bei Kindern - Diagnose und Behandlung

Die Diagnose von Allergien bei Babys und Kindern erfolgt durch verschiedene Methoden: Je nach Verdacht einer möglichen Allergie wird dem Kind beispielsweise Blut abgenommen oder ein Hauttest durchgeführt. Insbesondere Tierhaar- und Pollenallergien lassen sich durch provokative Hauttests herausfinden. Ein Bluttest hilft, Lebensmittelallergien zu erkennen. Nach der Diagnose erfolgt die Behandlung. In manchen Fällen ist es möglich, dass das Kind nicht erneut mit dem Allergen in Berührung kommt, das die Symptome hervorruft. Insbesondere bei Pollenallergien ist dies nicht möglich, weshalb Medikamente eingesetzt werden, um die Allergie zu behandeln.